ARTEde
ARTEde
  • 1 005
  • 92 267 389
  • 100
  • Beigetreten 3 Mai 2007
Herzlich Willkommen auf dem offiziellen DEvideo-Kanal von ARTE. Hier findest du Dokus und Reportagen zu Wissenschaft, Gesellschaft, Geschichte, Politik und Natur sowie "Wer nicht fragt, stirbt dumm", "Mit offenen Karten" und "Karambolage". Und das alles auf einem Kanal!

Video
SOS Amazonas: Apokalypse im Regenwald | Doku | ARTE
SOS Amazonas: Apokalypse im Regenwald | Doku | ARTE
Vor 5 Tage
Flammen haben diesen Sommer in verheerendem Ausmaß die Amazonas-Regenwälder Brasiliens heimgesucht. Wenn die grüne Lunge der Welt brennt, schrecken Experten und internationale Politiker auf. Denn der Schutz des weltweit einzigartigen Ökosystems ist von existenzieller Bedeutung. Die Dokumentation untersucht die aktuelle ökologische und humanitäre Katastrophe. Die Bilder der brennenden Amazonaswälder haben in diesem Sommer weltweit für Entsetzen gesorgt. Plötzlich schien die Bedrohung greifbar - die Lunge der Welt brennt, und unisono waren sich Politiker, Publizisten und jedermann einig: Hier muss etwas geschehen. Denn ohne die Amazonasregion hat die Erde ein existenzielles Problem. Der Amazonas ist der wasserreichste Fluss und beheimatet die größte Artenvielfalt weltweit, die Region ist die Heimat vieler indigener Ureinwohner, deren Lebensraum nun massiv bedroht ist. Der Film reflektiert die aktuelle ökologische und humanitäre Katastrophe und sucht nach den Gründen für den desaströsen Umgang mit dem einzigartigen Ökosystem. Gerüst des Films sind die Satellitenbilder des INPE, des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung. Der renommierte Wissenschaftler und Institutsleiter Ricardo Galvão war von Brasiliens Präsident Bolsonaro entlassen worden, mit der Begründung, die wissenschaftlichen Daten schadeten dem Image des Landes und seien nicht korrekt. Die Daten zeigen einen drastischen Anstieg der illegalen Abholzung in 2019. Filmemacher Albert Knechtel macht eine Bestandsaufnahme vor Ort: Einmal quer durch Brasilien, von der bolivianischen Grenze bis zum Xingu, durchreist er das derzeitige Krisengebiet und trifft Experten, Kritiker und Betroffene vor Ort, die die Lage einordnen. Gemeinsam mit ihnen schärft er das Bild einer Region, die sich am Scheideweg befindet und deren Zukunft gleichermaßen die der ganzen Welt prägt. Dokumentation von Albert Knechtel (D 2019, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zu Tisch … im Rheinland: die Martinsgans | ARTE
Zu Tisch … im Rheinland: die Martinsgans | ARTE
Vor 6 Tage
Alle Rezepte gibt's hier: www.arte.tv/de/videos/RC-014124/zu-tisch/articles/ Das Rheinland liegt zu beiden Seiten des Rheins im Nordwesten Deutschlands. Anfang November gedenkt man hier mit bunten Laternenumzügen dem heiligen Sankt Martin. Die Kinder bekommen Weckmänner aus süßem Hefeteig und als Festessen werden Martinsgänse zubereitet. Für Familie Kircher aus Mettmann beginnt mit dem Martinstag die (Martinsgänse-)Saison. Der Gänsehof der Kirchers liegt auf der rechten Rheinseite bei Mettmann. Heidi Hein-Kircher ist hier aufgewachsen, schlug aber eine Laufbahn als Historikerin ein. Als sich ihre Eltern schon nach einem Pächter umsahen, lernte Heidi mit Johannes einen „richtigen Landwirt“ kennen. So blieb der Hof in Familienhand. Heute pendelt Heidi zwischen Bauernhof und Universität, Johannes kümmert sich um das Tagesgeschäft, die Eltern sind in Küche und Garten tätig und die Töchter Johanna und Elisabeth gehen zur Schule. Etwa tausend Gänse zieht Johannes Kircher jedes Jahr in artgerechter Haltung auf. Die Gänse fressen tagsüber auf der Weide und müssen abends nur in den Stall, damit der Fuchs sie nicht holt. Anfang November, zum Martinsfest, sind die Tiere ausgewachsen. Die Martinsgans macht Heidi mit einer Apfel-Backpflaumen-Füllung, dazu gibt es Rotkohl. Beim Braten, findet Heidi, kann eigentlich nicht viel schiefgehen - wenn man mit einfachen Zutaten kocht. Im Rheinland wird das Martinsfest mit großen Laternenumzügen gefeiert. Elisabeth hat mit ihrer Schulklasse Weckmänner aus Hefeteig gebacken, die an den Bischof Sankt Martin erinnern. Am 11. November, seinem Todestag, wird in Mettmann seiner guten Taten gedacht und die bekannteste Geschichte, in der er seinen Mantel mit einem Bettler teilt, jedes Jahr nachgespielt. Heidi und Johannes teilen eine Passion für die Jagd. Für die Jagdfreunde bereitet Heidi Sauerbraten vom Wild zu. Die Wildschweinkeule wird mehrere Tage in Essigbeize mariniert. Für Sauerbraten nach rheinischer Art wird die Soße mit Rosinen zubereitet. Esskulturreihe, Regie: Hanna Leissner (D 2019, 26 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zwischen zwei Kulturen: Identität und Migrationshintergrund | Doku | ARTE
Zwischen zwei Kulturen: Identität und Migrationshintergrund | Doku | ARTE
Vor 6 Tage
In einer kleinen Grundschule in der ehemaligen Bergbaustadt Visé in Belgien haben die meisten Kinder etwas gemein: Ihre Großeltern kamen aus der Türkei, um in einer Steinkohlezeche zu arbeiten. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Brigitte beschäftigen sich die Kinder mit der Vergangenheit ihrer Großeltern und reflektieren über ihre kulturellen und religiösen Wurzeln. Für eine Gruppe von Grundschülern in der ehemaligen Bergbaustadt Visé in Belgien nähert sich das Ende des Schuljahres. Die meisten von ihnen sind Enkel muslimischer Bergarbeiter aus der Türkei. Lehrerin Brigitte hilft den Kindern, die Erfahrungen ihrer Großeltern nachzuvollziehen und eine Brücke zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu schlagen. Die Schüler werden dazu angeregt, über ihre kulturellen und religiösen Wurzeln zu reflektieren und diese in Einklang mit ihrer Umgebung zu bringen. Während einige der Schüler ältere Geschwister haben, die sich in der Kultur ihrer Väter und Großväter abschotten, versuchen die Jüngeren oft, ihren eigenen Weg zu finden und ihrem Leben einen Sinn zu geben. Die Dokumentation beleuchtet die Zweifel und Fragen der Kinder, die durch zunehmende Radikalisierung und Mobbing in den sozialen Netzwerken hervorgerufen werden. Sie bietet Einblicke in die Hoffnungen und Zukunftsträume der Kinder, zeigt ihre Spontaneität und Lebenslust - aber auch des Endes ihrer kindlichen Unbeschwertheit. Auf warmherzige und einfühlsame Weise hilft die Lehrerin Brigitte ihren Schülern dabei, sich aus dem schützenden Kokon der Familie zu lösen, sich mit einer komplexen Welt auseinanderzusetzen, Teil der Gesellschaft zu werden und selbst Entscheidungen zu treffen. Ein universeller und schwieriger Lernprozess, der aus Kindern Jugendliche macht. Dokumentation von Thierry Michel und Pascal Colson (B 2017, 58 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet einen Marathon und Hydrodynamik? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet einen Marathon und Hydrodynamik? | Verknüpft | ARTE
Vor 6 Tage
Denis Bartolo, Professor für Physik in Lyon, stieß eines Tages auf DAS Video, das sein Leben veränderte. Es zeigte Menschen, die bei einem Marathon über eine Brücke laufen. Er fragte sich: Verhalten sie sich am Ende wie eine Flüssigkeit, die in ein Glas fließt? Die kleine Geschichte zur Beantwortung der Frage in dieser Folge von Verknüpft. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Schweiz aus der Vogelperspektive: Vom Zauber der Alpenrepublik | Doku | ARTE
Die Schweiz aus der Vogelperspektive: Vom Zauber der Alpenrepublik | Doku | ARTE
Vor 6 Tage
Von oben sieht man gut, was die kleine Schweiz stark macht: atemberaubende Berglandschaften, in deren Schutz die selbstbewussten Eidgenossen Geschichte schrieben. Von Bern über den Vierwaldstättersee bis ins Engadin: Die Doku zeigt ein großes Panorama der Schweiz - nicht nur ihre faszinierenden Landschaften im Sommer und Winter - sondern auch eine spannende Geschichte. Als vor Millionen Jahren die Afrikanische und die Eurasische Kontinentalplatte aufeinanderstießen, formten sie das Wahrzeichen der heutigen Schweiz: das Matterhorn. Seine Schönheit hat Dichter und Maler inspiriert, seine Gefährlichkeit die Abenteurer. Rund 500 Menschen haben beim Versuch, den Gipfel des Matterhorns zu besteigen oder wieder von ihm herunterzukommen, ihr Leben gelassen. Die Schweiz hat von ihren Bergen schon früh profitiert. Im Schutz der Gebirge konnten die Kantone wachsen und gedeihen. Die Schweiz gibt sich klein und bescheiden, dabei ist sie ein bedeutender Motor fürs Geschäftsleben und die Idee der Freiheit. Die Schweiz ist ein Goliath, der als David daherkommt. Im geschützten Raum konnte die Idee der Freiheit früher wachsen als in anderen europäischen Regionen. Im Mittelalter schafften es die Eidgenossen unter der Führung von Bern, die fremden Herrscher aus Burgund abzuschütteln, ebenso die Habsburger, die sich aus ihrem Stammland, der Schweiz, schmachvoll zurückziehen mussten. Der kleine Stadtstaat Bern wuchs zu einer europäischen Großmacht heran. Heute ist das kaum mehr vorstellbar. Vielen Schweizern geht schon das Wort „Hauptstadt“ für Bern kaum über die Lippen. Der Eigensinn gehört ebenso zum Schweizer Charakter wie die Freiheitsliebe. Im Rückblick ist das Streben nach Neutralität aber keine Schwäche, sondern ein Erfolgsmodell, dessen Wertschöpfung sich nicht nur am Genfer See zeigt. Im 19. Jahrhundert war die Schweiz Vorreiter bei der Entwicklung des Tourismus. Ihre Berge wurden zu ersten Sehnsuchtszielen. Der britische Reiseanbieter Thomas Cook brachte 1863 eine erste Reisegruppe aus England ins Wallis und das Berner Oberland. Dann kamen, wieder aus England, die Kletterer. Mit Hilfe einheimischer Bergführer erkämpften sie sich Gipfel um Gipfel. Dramatische Wettläufe sorgten für Aufsehen, wie 1865 bei der Erstbesteigung des Matterhorns. Sie glückte dem Engländer Edward Whymper im achten Anlauf, aber auf dem Rückweg verlor er die halbe Seilschaft. Dokumentation von Peter Bardehle (D 2018, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ist ein Glas Wein pro Tag wirklich gesund? | Data Science vs Fake | ARTE
Ist ein Glas Wein pro Tag wirklich gesund? | Data Science vs Fake | ARTE
Vor 6 Tage
Allein 3 Millionen Tote durch die Folgen von Alkoholkonsum gab es 2016. Doch wie schädlich ist Alkohol wirklich? Kann auch schon ein Glas pro Essen zum Problem werden? In dieser Folge der 2. Staffel von Data Science vs. Fake schauen wir tief ins Glas... Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Selbstbestimmt leben in der Wildnis Kamtschatkas | Doku | ARTE
Selbstbestimmt leben in der Wildnis Kamtschatkas | Doku | ARTE
Vor 3 Tage
Vor zwei Jahren begleitete der Filmemacher Mike Magidson die Anthropologin Nastassja Martin in ihr Forschungsgebiet, die Region Kamtschatka. Dort verbrachten sie eineinhalb Monate bei Daria, einer Ewenkin, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in die Abgeschiedenheit der Wälder zog, um ihre Unabhängigkeit zurückzugewinnen. Werden die Ewenken dem Druck der Moderne widerstehen? Im Winter 2018 brachen der amerikanische Regisseur Mike Magidson und die französische Anthropologin Nastassja Martin in die Region Kamtschatka auf, um einen Film über die Ewenken im Wald von Itscha zu drehen. Nach einer langen Reise auf dem Motorschlitten verbrachten sie eineinhalb Monate bei Daria und ihren zwei Söhnen in einem Jägercamp namens Twaian - fernab von allen befahrbaren Pisten und Kommunikationsmitteln. Der Film erzählt von dieser abenteuerlichen Erfahrung und von dem Versuch, die „wiedererlangte Freiheit“ zu teilen, die Daria und ihrer Familie so teuer ist: das Gefühl, nach der Fremdsteuerung durch das Sowjetregime und dem heraufziehenden, ultraliberalen Kapitalismus in der Einsamkeit der Natur wieder zu sich selbst zu finden. Der Zuschauer wird mitgenommen auf eine sehr persönliche Reise in die eisigen Wälder Kamtschatkas, Wahlheimat einer Handvoll „Widerständler“, die dem Druck der postsowjetischen Gesellschaft und ihrer wachsenden Instabilität zu entfliehen suchen. Derartige Begegnungsversuche mit Menschen, die der Zivilisation den Rücken kehren, sind meist zum Scheitern verurteilt. Wer es schafft, in ihre „Jagdgebiete“ vorzudringen, hat das Schwerste noch vor sich: eine uns zutiefst fremde Lebensweise zu erspüren, zu teilen und zu begreifen. In Begleitung der Anthropologin Nastassja gelingt es dem Filmemacher, diese Herausforderung zu meistern und für ein paar Wochen in das Leben dieser Jäger aus einer anderen Welt einzutauchen. Dokumentation von Mike Magidson und Nastassja Martin (F 2018, 53 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
1917-1918: Soldaten der Lüfte (2/2) | Doku | ARTE
1917-1918: Soldaten der Lüfte (2/2) | Doku | ARTE
Vor 5 Tage
Teil 2/2: Das Jahr 1917 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Luftfahrtindustrie. Es wurden neue Flugzeuge entwickelt: die Bomber. Sie können mit ihrer 500 Kilogramm schweren Bombenlast mehrere Hundert Kilometer weit fliegen. Trotz ihres jugendlichen Alters gelten der 24-jährige Manfred von Richthofen und der 23-jährige Georges Guynemer bereits als Veteranen ... Das Jahr 1917 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Luftfahrtindustrie. Es wurden neue Flugzeuge entwickelt: die Bomber. Sie können mit ihrer 500 Kilogramm schweren Bombenlast mehrere Hundert Kilometer weit fliegen. Die deutsche Luftwaffe ändert die Taktik und setzt nunmehr auf Staffeln statt auf Alleinflüge. Vorbei die Zeit der kaltblütigen Duelle, die den französischen Jagdflieger Georges Guynemer berühmt gemacht hatten - in großen Luftschlachten treffen nun bisweilen Hunderte Flugzeuge aufeinander. Ernst Udet erwirbt die Gunst des „Roten Barons“ und einen Platz in Richthofens berühmter Staffel „Fliegender Zirkus“. Trotz ihres jugendlichen Alters gelten der 24-jährige Richthofen und der 23-jährige Guynemer bereits als Veteranen. Ihnen ist es zu verdanken, dass sich Öffentlichkeit und Presse für jeden Flieger begeistern, der sich einen Namen zu machen beginnt „Wir waren wie Popstars“, erinnert sich Alfred Heurteaux, ein Fliegerass mit 21 Abschüssen. Doch diese Vergötterung hat auch ihre Kehrseite: Die Soldaten in den Schützengräben haben den Ruhm der Piloten allmählich satt. Sie fühlen sich in diesem endlosen, blutigen Krieg im Stich gelassen. Am 11. September 1917 kehrt Georges Guynemer von einem Alleinflug nicht mehr zurück. Seine Leiche wird nie gefunden. Am 21. April 1918 ereilt Manfred von Richthofen das gleiche Schicksal wie Georges Guynemer. Die Rachlust an Guynemers Tod regt René Fonck zu neuen Rekorden an; er reiht Sieg an Sieg und wird seinerseits als Fliegerass gefeiert. Im Mai 1918 zerstört er über der Somme drei feindliche Maschinen und tötet ihre Piloten - in weniger als 45 Sekunden. Im Laufe des Jahres wird die deutsche Offensive erheblich geschwächt; alliierte Bodentruppen und Fliegerhelden sind in einer neuen Siegesdynamik vereint. Über zehntausend Piloten haben in den Luftschlachten des Ersten Weltkriegs insgesamt ihr Leben gelassen. Richthofen und Guynemer trugen als Pioniere einer neuen Waffengattung wesentlich zur Entwicklung der militärischen Luftfahrt und der Geschichte der Fliegerei bei. Der erste Luftkrieg in der Geschichte hat Menschen und Maschinen an ihre Grenzen getrieben - und läutete eine neue Ära in der Luftfahrtindustrie ein. Dokumentation von Fabrice Hourlier (F 2016, 51 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
1914-1916: Soldaten der Lüfte (1/2) | Doku | ARTE
1914-1916: Soldaten der Lüfte (1/2) | Doku | ARTE
Vor 5 Tage
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liegt die Zukunft der Fliegerei in den Händen einiger waghalsiger Draufgänger und Visionäre. Die zweiteilige Doku porträtiert fünf junge Piloten, die für die deutsche, französische und britische Luftwaffe in den Ersten Weltkrieg zogen: Manfred von Richthofen, Ernst Udet, Georges Guynemer, René Fonck und Edward Mannock. Teil 1/2: 1914-1916. Winter 1914: Der Erste Weltkrieg hat gerade erst begonnen, doch die Bodentruppen der Alliierten verzetteln sich bereits in den Schützengräben. In Frankreich erklärt Marschall Joffre: „Die Luftwaffe dient nicht mehr nur der Aufklärung. Ihre Aufgabe wird nun sein, die feindliche Luftwaffe zu zerstören.“ Fortan wurde der Krieg nicht nur am Boden geführt, sondern auch in der Luft. Junge Piloten und Flugschüler wurden rekrutiert, um das Vaterland zu verteidigen. Der Deutsche Manfred von Richthofen und der Franzose Georges Guynemer gelten als schmächtig, Edward Mannock aus Großbritannien ist auf einem Auge blind und schummelt bei den Sehtests, der Deutsche Ernst Udet ist so ängstlich und ungeschickt, dass er regelmäßig Bruchlandungen hinlegt. Nur René Fonck aus Frankreich scheint zum Helden geboren. 1916 kommt es mit der verheerenden Schlacht bei Verdun zu einer Wende im Kriegsverlauf. Gleichzeitig beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der Militärluftfahrt: Der Himmel wird zur wichtigsten Kampfzone, die Flugzeugindustrie tritt in eine neue Ära ein und neue Prototypen werden getestet. Die Jagdflieger Guynemer und von Richthofen zerstören eine feindliche Maschine nach der anderen. René Fonck hingegen verfehlt immer wieder den Gegner. In der Tragödie der Gefechte, die innerhalb von zwei Jahren bereits fast eine Million Todesopfer gefordert haben, sind die Piloten gefeierte Helden. Ihre Siege werden erfasst und in Form von Abschusszahlen veröffentlicht. Denn Helden braucht das Volk fast so sehr wie Brot. Guynemer, der anfangs als unerfahrener Grünschnabel galt, ist nun aufgrund seiner Luftsiege ein „Fliegerass“ und gewinnt fortan nicht nur die Gunst hochrangiger Militärs, sondern auch die unzähliger Frauen; von Richthofen wird zum Liebling der Kaiserin und als „Roter Baron“ zum gefürchteten Alptraum seiner Gegner. Dokumentation von Fabrice Hourlier (F 2017, 51 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Flirt oder Verarsche? Schäkern auf Französisch | Karambolage | ARTE
Flirt oder Verarsche? Schäkern auf Französisch | Karambolage | ARTE
Vor 12 Tage
Claire Doutriaux schäkert gerne im „second degré“ und sorgt damit für große Verwirrung bei ihren deutschen Kollegen. Autorin: Claire Doutriaux Regie: Clémence Gandillot Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Organspende-Skandal in Rumänien: Eine Niere für Darius | ARTE Re: Doku
Organspende-Skandal in Rumänien: Eine Niere für Darius | ARTE Re: Doku
Vor 12 Tage
Wer im rumänischen Transplantationszentrum Cluj nicht zahlt, wartet länger auf die Organspende - mancher bis in den Tod. Sozialarbeiter Emanuel Ungureanu zeigt deshalb fünf Ärzte an. Mit einer eigenen Hilfsorganisation versucht er seither Kindern wie dem zehnjährigen Darius zu helfen, der dringend eine neue Niere braucht. Zudem will er ein neues Transplantationsgesetz durchsetzen. Für Emanuel Ungureanu ist es ein Schock, als sich im Transplantationszentrum Cluj, wo er arbeitet, der Verdacht erhärtet, dass Ärzte gegen Bestechungsgelder Wartelisten manipulieren. Wer nicht das nötige Kleingeld hat, wartet länger auf seine Spender-Niere - mancher bis in den Tod. Sozialarbeiter Emanuel will nicht zusehen: 5 Ärzte zeigt er an und beschließt, den kranken Kindern im Zentrum auf eigene Faust zu helfen. Er organisiert Dialysen und Behandlungen auch im EU-Ausland. So wie für Darius. Der zehnjährige Junge braucht dringend eine neue Niere. Für die Eltern ist Emanuel die letzte Hoffnung. 120 Kindern wie Darius hat Emanuel seit 2007 bereits helfen können. Doch das reicht ihm nicht. Damit die Korruption bei der Organvergabe endlich aufhört, kämpft er nun als Abgeordneter im Parlament für ein neues Transplantationsgesetz. Doch es gibt Widerstände. Der Sozialarbeiter trifft sich mit dem investigativen Journalisten Andrei Ciurcanu. Andrei recherchiert zu illegalen Transplantationen. Im Zentrum seiner Recherchen steht Mihai Lucan. Der Chirurg gilt als Hauptfigur im illegalen Handel mit Organen. Er soll wohlhabenden Ausländern gegen Bezahlung Organe transplantiert haben, statt sie an die Patienten auf der Warteliste zu vergeben. Im Herbst wird ihm der Prozess gemacht. Trotz des Verdachts darf Prof. Mihai Lucan weiter als Arzt arbeiten. Reportage (D 2019, 33 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
USA: Die Ruinen des amerikanischen Traums | ARTE Reportage
USA: Die Ruinen des amerikanischen Traums | ARTE Reportage
Vor 6 Tage
In Pennsylvania stehen die Zeugen eines anderen, eines vergangenen Amerikas: Verlassene Fabriken, Schulen, Krankenhäuser, Kirchen und Kultstätten - Zeugen des Niedergangs der amerikanischen Wirtschaft, und auch Auslöser der Wut der abgehängten Mittelschicht in den USA, die deshalb den „Dealmaker“ Trump zu ihrem Präsidenten wählte, in der Hoffnung auf einen neuen Aufschwung. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Treffpunkt Kriegsgrab: Außergewöhnliche Ferien in Polen | ARTE Re: Doku
Treffpunkt Kriegsgrab: Außergewöhnliche Ferien in Polen | ARTE Re: Doku
Vor 12 Tage
Junge Leute aus Deutschland, Polen und Russland verbringen im Sommer in Polen außergewöhnliche Ferien: Sie arbeiten auf deutsch-russischen Kriegsgräberstätten. Dabei entwickeln sie Ideen und Botschaften für ein friedliches und tolerantes Miteinander in Europa, haben viel Spaß und sind am Ende so etwas wie eine Familie geworden. Reportage (D 2019, 32 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Hölle von Verdun - Psychologie eines Krieges | Doku | ARTE
Die Hölle von Verdun - Psychologie eines Krieges | Doku | ARTE
Vor 14 Tage
Von Februar bis Dezember 1916 lieferten sich Franzosen und Deutsche einen erbitterten Kampf im Osten Frankreichs. Bei der Schlacht von Verdun verloren mehr als 300.000 Menschen ihr Leben. Heute erscheint der mörderische Stellungskrieg absurd. Warum waren die Soldaten damals bereit zu kämpfen? Die Hölle von Verdun: Vor über 100 Jahren, am 21. Februar 1916, startete die fünfte Armee des deutschen Heeres den Angriff auf die französischen Stellungen. Ende des Jahres war sie wieder auf ihre Anfangsposition zurückgeworfen. Das zehnmonatige Ringen um die französische Festung Fort Douaumont war eine der blutigsten Schlachten des Ersten Weltkriegs. Ohne die Unterstützung ihrer Verbündeten standen sich die beiden Nationen in einem mörderischen Stellungskrieg frontal gegenüber und bezahlten einen hohen Preis: Mehr als 300.000 Soldaten verloren ihr Leben auf den Schlachtfeldern von Verdun. Heute scheint diese Schlacht absurd. Sie forderte auf beiden Seiten fast gleich viele Menschenleben, ohne militärisch tragfähige Ergebnisse zu erzielen. Doch 1916 fanden die deutschen und französischen Soldaten diese Schlacht nicht sinnlos. Warum waren sie bereit zu kämpfen? Mit Unterstützung des US-amerikanischen Historikers Professor Paul Jankowski von der privaten Brandeis University in Waltham, Massachusetts, ergründet der Dokumentarfilm die Hintergründe. Er fragt nach den politischen Motiven beider Lager, beleuchtet den Kriegsalltag der Soldaten, ihre Träume und Ängste und trennt die Wirklichkeit vom Mythos dieses „Duells vor den Augen der Welt“, wie der Lyriker und Philosoph Paul Valéry (1871-1945) die Schlacht von Verdun einst beschrieben hatte. Warum haben sich Deutsche und Franzosen damals bekämpft? Aus Nationalismus? Aus Kriegsroutine? Oder waren es andere Gründe? Heute ist Verdun Symbol für die industrialisierten Menschen- und Materialschlachten, für die Gräuel, Sinnlosigkeit und Unmenschlichkeit des Ersten Weltkriegs. In dem ehemaligen Kampfgebiet liegen 40 französische und 30 deutsche Soldatenfriedhöfe. Insgesamt 170.000 Gefallene sind dort begraben. Dokumentarfilm von Serge de Sampigny (F 2014, 90 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Frankreich und seine symbolischen Adoptivkinder | Karambolage | ARTE
Frankreich und seine symbolischen Adoptivkinder | Karambolage | ARTE
Vor 12 Tage
In Frankreich kommt es vor, dass der Staat Menschen adoptiert. Nikola Obermann erklärt uns, was es mit dem „pupille de la Nation“, also dem „Mündel der Nation“, auf sich hat. Autorin: Nikola ObermannRegie: Juliette Hamon Damourette Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Libyen: Sons of Anarchy | Stories of Conflict | ARTE
Libyen: Sons of Anarchy | Stories of Conflict | ARTE
Vor 14 Tage
Wenn ein Land 40 Jahre lang unter der Knute eines Diktators wie Muammar al-Gaddafi steht, braucht es einige Zeit, um sich davon zu erholen. Die westliche Militärintervention 2011 hat Libyen allerdings alles andere als einen Neuanfang beschert: Seit neun Jahren herrscht Bürgerkrieg, das Land ist zu einer Brutstätte des Terrors verkommen. Doch wer trägt Schuld? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Mali - Die Probleme der Sahelzone | Mit offenen Karten | ARTE
Mali - Die Probleme der Sahelzone | Mit offenen Karten | ARTE
Vor 7 Tage
Mit ein bisschen Verspätung nun endlich eine neue Folge "Mit offenen Karten"! Die internationale Gemeinschaft mobilisiert sich schon seit mehreren Jahren, und doch ist die Situation in Mali immer noch nicht stabil. Die Sicherheitslage im Land ist nur ein Beispiel für die Krisen der Sahelzone: Vom Horn von Afrika bis zur Sahara ist der Dschihadismus auf dem Vormarsch, gefördert von Armut und Instabilität in den aus der Dekolonisierung hervorgegangenen Staaten. Reicht angesichts der schwierigen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung Malis eine militärische Intervention aus? Magazin (F 2018, 12 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Frankreich: Atommüllendlager ja oder nein? | ARTE Re: Doku
Frankreich: Atommüllendlager ja oder nein? | ARTE Re: Doku
Vor 13 Tage
Aktuell sind in Frankreich 58 Kernkraftwerke in Betrieb, so viele wie in keinem anderen europäischen Land. Umso drängender die Frage: Wohin mit dem radioaktiven Abfall? Seit über 20 Jahren ist die Gegend rund um das Dorf Bure im Nordosten Frankreichs als Standort für ein Endlager im Gespräch. Sehr zum Unwillen von Anwohnern und Anti-Atom-Aktivisten. Rund um das französische Dorf Bure, wo für etwa 30 Milliarden Euro ein Endlager für hochradioaktiven Abfall entstehen soll, ist die Lage angespannt. Zwar floss zunächst viel Geld in den Ort, doch dann kamen erst die Atomkraftgegner - und kurz darauf die Polizei. Mehrmals gerieten Aktivisten und Staatsmacht in den vergangenen Jahren aneinander. An kritischen Tagen waren bis zu 500 Polizeibeamte im Einsatz. Seit ungefähr zwei Jahren ist ein rund 80 Mann starker Trupp der Gendarmerie zur Dauerüberwachung von Bure und den Nachbardörfern abkommandiert. Sie sollen die Atomkraftgegner in Schach halten. Bislang klappt die staatlich verordnete Prophylaxe: Die Aktivisten haben sich durch die massive Polizeipräsenz zurückgezogen. Doch das Leben im Dorf hat sich massiv verändert, das bäuerliche Idyll ist einem Gefühl ständiger Bedrohung gewichen. Bauern, Aktivisten und Polizisten - sie alle fragen sich, was die jeweils anderen als nächstes geplant haben. Das Hotel des Ortes wurde schon einmal von Atomkraftgegnern verwüstet. Bauern, die gegen das Endlager protestieren, sehen mehrmals täglich eine Polizeistreife vor ihrem Hof. Und ist es womöglich nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm, die Bure gerade erlebt? Anfang August fand in der Nähe des Dorfes das dreitägige Festival Les Bure‘lesques statt, das sich den Widerstand gegen die „atomare Mülltonne“ auf die Fahne geschrieben hat. „Re:“ über den Widerstand gegen ein geplantes atomares Endlager im französischen Nirgendwo - und wie Polizei und Justiz versuchen, diesen zu unterdrücken. Reportage (D 2019, 32 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Arguments: Stimmen im Kopf, Wahnsinn im Alltag | Doku | ARTE
Arguments: Stimmen im Kopf, Wahnsinn im Alltag | Doku | ARTE
Vor 12 Tage
Im Haus der Eheleute Ron und Karen kommen Menschen aus ganz Europa zusammen, die eins verbindet: Sie hören Stimmen, die ihre Gedanken oder alltäglichen Handlungen kommentieren. Die Gäste sprechen darüber, wie sich das auf ihr Leben auswirkt, und setzen sich mit ihren eigenen Stimmen im Kopf auseinander. Der Dokumentarfilm zeigt "Wahnsinn" als Bewusstsein über Wirklichkeit. Das Hören von Stimmen, die die eigenen Gedanken und alltäglichen Handlungen kommentieren, ist ein Phänomen, das die Gäste der Eheleute Ron Coleman und Karen Taylor zusammenbringt und eint. Bei ihnen sprechen sie darüber, wie sich das Dasein der Stimmen auf ihr Leben und ihre gesellschaftliche Identität auswirkt. Es entsteht eine intensive Diskussion, wie die Welt und die Menschen funktionieren. Der Dokumentarfilm zeigt „Wahnsinn“ nicht als Bruch mit der Wirklichkeit, sondern als Bewusstsein darüber. In verschiedenen Szenen vom Familientreffen bis zu einer Konferenz mit Studenten geht es um einen inneren Lärm, der für die meisten unhörbar ist, aber universelles verborgenes Leid widerspiegelt. Stimmenhörer sind eine internationale Gemeinschaft, die vorwiegend in Vereinsstrukturen organisiert ist. Für seinen Dokumentarfilm hat Olivier Zabat mehrere Gruppen begleitet. Das Projekt unterstand von Anfang an zwei Prämissen: Die Stimmenhörer lehnen das Etikett „Schizophrenie“ sowie gesellschaftliche und medizinische Entfremdung ab, und für die Filmemacher war es ethisch nicht vertretbar, sich dem Thema Wahnsinn aus einer medizinischen Perspektive zu nähern. Diese Überzeugungen dienten als Reflexionsbasis und Grundlage für die Gestaltung des Films außerhalb eines institutionellen Rahmens, um ein Denken außerhalb von Begriffen wie Andersartigkeit, Abweichung, Defizit oder Behinderung zu ermöglichen. Dokumentarfilm von Olivier Zabat (F 2018, 109 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zu Tisch … in der Kulturlandschaft Karelien in Nordeuropa | ARTE
Zu Tisch … in der Kulturlandschaft Karelien in Nordeuropa | ARTE
Vor 13 Tage
Alle Rezepte gibt's hier: www.arte.tv/de/videos/RC-014124/zu-tisch/articles/ Karelien - die alte Kulturlandschaft im Norden Europas - hatte als Brücke zwischen Skandinavien und Russland schon viele Herren und gehört heute fast vollständig zu Russland. Zu Zeiten der Sowjetunion verboten, kehren Sprache und Bräuche langsam wieder in den Alltag zurück. Dazu gehören auch Speisen wie Kalitki, Kalakukko und Schmorgerichte, die im Holzofen gekocht werden. Karelien liegt im Norden Europas entlang der finnisch-russischen Grenze. Die alte Kulturlandschaft hatte als Brücke zwischen Skandinavien und Russland schon viele Herren und gehört heute, als Republik Karelien, fast vollständig zu Russland. Alles Karelische wurde zu Zeiten der Sowjetunion verboten, doch allmählich kehren Sprache und Bräuche wieder in den Alltag zurück. In der Familie Leontjew aus Olonez spricht heute keiner mehr Karelisch. Umso wichtiger ist den Leontjews die Pflege der karelischen Bräuche. Roman ist Keramiker und stellt Tontöpfe her, die traditionell zum Kochen über Stunden in die Holzöfen gestellt werden. Elena Leontjewa bereitet einen Schmortopf mit Graupen und eingelegten Pilzen zu. Im Sommer gesammelte und anschließend konservierte Pilze und Beeren dienen im Winter als wichtige Nahrungsmittel. Die Familie lebt in der Nähe des Ladogasees, des größten Binnensees Europas. Hier wird in der kalten Jahreszeit mit Netzen unter Eis gefischt. Eine Spezialität ist Stint, ein sehr kleiner Fisch, der nach Gurke riecht. Da seine Gräten mitgegessen werden, ist Stint ideal für Kalakukko, Fisch im Brotteig. Eine andere Spezialität sind Kalitki, süße oder salzige Teigtaschen aus Roggenmehl. Sie gehören in Karelien zu jedem Fest. Für einen Auftritt des karelischen Damenchors in der Kunstschule von Olonez backt Elena mit ihren Töchtern Kalitki mit Kartoffelbreifüllung. Sie unterrichtet in der Kunstschule neben anderen Fächern auch karelische Ornamentik. Denn nur gelebtes Brauchtum, sagt Elena, kann für die Kinder bedeutsam werden - oder es ist für immer verloren. Esskulturdoku, Regie: Hanna Leissner (D 2016, 27 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet Beethoven und ein Glas Wasser in der Sonne? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet Beethoven und ein Glas Wasser in der Sonne? | Verknüpft | ARTE
Vor 14 Tage
Professor Gerald H. Pollack, genannt Jerry, beschäftigt sich an der University of Seattle in Washington mit der Materie Wasser. In dieser Folge von Verknüpft erklärt er uns die komplexen Zusammenhänge zwischen Aggregatszuständen von Wasser, Energie und der wunderschönen Musik von Beethoven ... Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ist der Verkehr Hauptverursacher für Treibhausgasemissionen? | Data Science vs Fake | ARTE
Ist der Verkehr Hauptverursacher für Treibhausgasemissionen? | Data Science vs Fake | ARTE
Vor 14 Tage
In dieser Folge der 2. Staffel von Data Science vs. Fake geht es um die Frage, welcher Sektor bei der Produktion von schädlichen Treibhausgasen weltweit das größte Problem darstellt. Immer wieder wird vor allem der Verkehr kritisiert. Doch wer hat tatsächlich den größten Anteil an den klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Syrien: Der Freiheitskampf der Kurdinnen | Doku | ARTE
Syrien: Der Freiheitskampf der Kurdinnen | Doku | ARTE
Vor 14 Tage
Januar 2015: Die syrische Stadt Kobane wird von kurdischen Aufständischen aus der Gewalt der IS-Terrormilizen befreit. Die Bilder der jungen Kämpferinnen gehen um die Welt. Der Mut dieser Kämpferinnen gibt Tausenden Frauen in der Region neue Hoffnung. Bereits vor 40 Jahren gründeten Aktivistinnen in der Türkei die "Partei der Freien Frauen". Ihre Gründerin: Sakine Cansiz. „Frauen! Leben! Freiheit!“ skandieren Hunderte Frauen in Paris und Kobane, im türkischen Kurdistan und im irakischen Sindschar, an dessen Befreiung von der terroristischen IS-Miliz sie kürzlich beteiligt waren. Mit dem Schnellfeuergewehr in der einen Hand und der kurdischen Fahne in der anderen posieren junge Kämpferinnen lachend vor ihren Jeeps. Sie sind in diesem Teil der Welt die Hoffnung der anderen Frauen, die nicht nur von den Dschihadisten gequält, sondern auch von einer frauenfeindlichen, patriarchalisch geprägten Gesellschaft unterdrückt werden. Diese junge Generation tritt das Erbe der vor rund 40 Jahren in der Türkei gegründeten „Partei der freien Frauen“ an, die heute im Kandil-Gebirge im Norden des Iraks verankert ist. Sakine Cansiz, die Gründerin und Ikone der Bewegung, wurde im Januar 2013 in der Rue La Fayette in Paris ermordet. Heute versammelt die nach wie vor der kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestehende radikale Frauenbewegung ihre Anhängerinnen: Hunderte Frauen aus Frankreich, Deutschland und Schweden verstärken die Reihen der syrischen, irakischen und türkischen Kämpferinnen in den Dörfern Kurdistans. Während sich junge Europäerinnen dem sogenannten Islamischen Staat und seinem barbarischen Kalifat anschließen, haben sich diese Frauen das ehrgeizige Ziel gesteckt, der Geschichte des Nahen Ostens eine andere Richtung zu geben und mit der Waffe in der Hand eine demokratische Gesellschaft zu erkämpfen, in der Männer und Frauen die gleichen Rechte haben. Dokumentation von Mylène Sauloy (Frankreich 2016, 54 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Mysteriöse Bakterienkiller: Mit Viren aus der Antibiotika-Krise | Doku | ARTE
Mysteriöse Bakterienkiller: Mit Viren aus der Antibiotika-Krise | Doku | ARTE
Vor 20 Tage
Bakterien werden zunehmend resistent gegen Antibiotika. Bei der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden setzen Forscher auf organische Strukturen, denen ein Abenteurer der Wissenschaft bereits vor hundert Jahren auf die Spur gekommen war: auf Viren, die Bakterien angreifen. Die fabelhafte Geschichte dieser winzigen Gebilde erzählt von teils spektakulären Heilungsverläufen. Nicht zuletzt aufgrund von übermäßigem Medikamentenkonsum werden immer mehr Bakterien unempfindlich gegen Antibiotika. Laut EU könnte dieses Problem bald ähnlich brisant werden wie die Umweltthematik - und Antibiotikaresistenz droht weltweit zu einer der Haupttodesursachen zu avancieren. Die Forschung muss daher Alternativen finden - keine Wundermittel, aber dauerhaft wirksame Medikamente. Ein solches hat es in der Vergangenheit bereits gegeben: Vor hundert Jahren entdeckte der französische Biologe Félix d'Hérelle rätselhafte „bakterienfressende“ Viren, sogenannte Bakteriophagen oder kurz Phagen. Mit diesen behandelte er vor der Entwicklung von Antibiotika erfolgreich bakterielle Infektionen, doch seine Methode geriet wieder in Vergessenheit. Die Wiederentdeckung der Phagen ist ein Abenteuer, das um den halben Erdball führt: nach Tiflis in Georgien, wo Dr. Mzia Kutateladze am Eliava Institute dem Beispiel von Félix d’Hérelle folgt und Patienten aus aller Welt mit Bakteriophagen behandelt; nach New York, wo auf Betreiben von Professor Vincent Fischetti Experimente mit dem von Phagen produzierten Enzym Lysin durchgeführt werden; und nach Paris, wo neue klinische Versuche Grund zur Hoffnung geben. Ist die Bakteriophagentherapie die Wundermedizin der Zukunft? Dokumentation von Jean Crépu (F 2019, 54 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Woher kommt der Begriff Blümchenkaffe? | Karambolage | ARTE
Woher kommt der Begriff Blümchenkaffe? | Karambolage | ARTE
Vor 17 Tage
Eine französische Zuschauerin wundert sich über das deutsche Wort „Blümchenkaffee“. Autorin: Claire Doutriaux Regie: Olivia von Pilgrim Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Bettler aus der Walachei: Bedürftige oder organisierte Bande? | ARTE Re: Doku
Die Bettler aus der Walachei: Bedürftige oder organisierte Bande? | ARTE Re: Doku
Vor 14 Tage
Die Reportage folgt einer Bettlerin bis in ihr Romadorf in Rumänien. Vor Ort stellt sich heraus, mit welchen Problemen die junge Mutter zu kämpfen hat. Ihr Mann ist im Gefängnis, sie kann nicht lesen noch schreiben, sie braucht Geld, um ihre baufällige Hütte zu renovieren. Das Betteln im Ausland erscheint als der einzige Weg, sich buchstäblich über Wasser zu halten. Sie kommen gemeinsam, jeder steuert seine Straßenecke an, legt eine Decke über die Beine und harrt aus - in der Hoffnung, dass Passanten Geld in den Pappbecher werfen. Genauso schnell wie sie gekommen sind, verschwinden sie gemeinsam wieder. Wo gehen diese Menschen hin, wer sind sie, steckt organisierte Kriminalität dahinter? „Re:“ folgt einer Bettlerin in ihr Romadorf in Rumänien - und stößt auf bittere Armut und Ausgrenzung. Das Dorf ist Teil der EU - und dennoch ein vergessenes Stück Land, zu dem Journalisten kaum Zutritt haben. Vor Ort stellt sich heraus, wer die junge Frau tatsächlich ist. Ihr Mann sitzt im Gefängnis, sie kann nicht lesen noch schreiben, braucht aber Geld, um ihre baufällige Hütte zu renovieren, ihre Kinder will sie in die Schule schicken, doch der einzige Weg zur Schule ist ein ausgetrocknetes Flussbett, das sich bei Regen in einen reißenden Fluss verwandelt. Und so scheint das Betteln im Ausland als der einzige Weg, sich buchstäblich über Wasser zu halten - und mündet doch nur in einen Teufelskreis von Armut und Ausgrenzung. Etwa 80 Prozent der Roma leben unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle ihres Landes; jeder dritte Roma hat in seiner Unterkunft kein fließendes Wasser; jedes dritte Roma-Kind lebt in einem Haushalt, in dem im vergangenen Monat jemand hungrig zu Bett gegangen ist, und 50 Prozent der Roma im Alter zwischen sechs und 24 Jahren besuchen keine Schule. Die Freizügigkeit innerhalb der EU ermöglicht es Menschen, von Rumänien oder Bulgarien nach Deutschland zum Betteln zu kommen. Die Reportage zeigt Motive und Hintergründe. Reportage (D 2019, 32 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Berlin Calling: Gentrifizierung versus Freiheit | ARTE Re: Doku
Berlin Calling: Gentrifizierung versus Freiheit | ARTE Re: Doku
Vor 12 Tage
Alle lieben Berlin. Vor allem junge Menschen aus aller Welt zieht Berlin magisch an. Alteingesessene blicken jedoch mit Sorge auf den rasanten Wandel ihrer Stadt. Sie fühlen sich längst nicht mehr frei, haben Angst, verdrängt zu werden. Was bleibt von der Freiheit, die Berlin verspricht? Die Reportage zeigt, wie Menschen um ihr zu Hause, ihre Existenzgrundlage, um ein Recht auf Stadt ringen - und sich dabei vor allem auch selbst kritisch reflektieren müssen: Inwieweit war oder bin ich selbst Teil von Gentrifizierung? Die Lust auf Abenteuer und Veränderung hat Lisa Dahlström nach Berlin gezogen. Die junge Schwedin wollte nach dem Studium raus aus der gewohnten Umgebung und hatte nur ein Ziel: Berlin. „Es gibt hier einfach diese Form von Freiheit. Dass du tun und lassen kannst, was du für richtig hältst. Hier muss ich keinen Erwartungshaltungen anderer Leute entsprechen“, sagt sie. Matze Hielscher lebt seit 20 Jahren in Berlin und liebt die Wandelbarkeit der Stadt. Mit Anfang 20 hierher zu kommen war sein großes Los. Aus dem ehemaligen Bassisten einer Indie-Band ist mittlerweile ein erfolgreicher Unternehmensgründer geworden. Auch er zahlt mittlerweile deutlich mehr Miete, kann es sich aber gut leisten. Für ihn ist Berlin so lange gut, wie es sich verändert. Die gebürtige Berlinerin Hülya Kiliç kämpft engagiert und unermüdlich gegen die Gentrifizierung in ihrem Heimatbezirk Kreuzberg. Eine Mammutaufgabe, angesichts der um sich greifenden Verdrängung, die die zweifache Mutter und Gewerbetreibende viel Kraft kostet. Die Reportage gibt den Menschen hinter der allgegenwärtigen Schlagzeile „Gentrifizierung in Großstädten“ ein Gesicht. Vor dem Hintergrund einer politisch aufgeladenen und gesellschaftlich aufgeheizten Debatte, die in allen Städten europaweit relevant ist, zeigt "Re:" unterschiedliche Perspektiven. Reportage (Deutschland, 2019, 33 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Hat der Markt immer Recht? | Talk | ARTE
Hat der Markt immer Recht? | Talk | ARTE
Vor 14 Tage
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge geht es um die Funktion des Marktes. Die heutige Wirtschaftswissenschaft räumt dem Markt eine vorrangige Stellung ein. Von Adam Smith und seiner „unsichtbaren Hand“ bis hin zu den zeitgenössischen Liberalen wird der Markt als zentraler Regulator der Wirtschaft betrachtet. Der theologisch-ökonomische Diskurs deklariert ihn zum unantastbaren Gott: „Der Markt hat immer recht.“ Aber vom Handelskrieg zum Krieg zwischen den Staaten könnte nur ein kleiner Schritt liegen … Dokureihe, Regie: Bertrand Rothé und Gérard Mordillat (F 2019, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Tunesien: Die Toten am Strand der Touristen | ARTE Reportage
Tunesien: Die Toten am Strand der Touristen | ARTE Reportage
Vor 14 Tage
Im Südosten von Tunesien schwemmt das Meer die Toten auf den feinen Sand der Strände von Zarzis und Djerba, es sind die Leichen der Menschen, die von Libyen aus vergeblich versuchten, Europa zu erreichen. Allein im Juli 2019 waren es über 90 tote Emigranten. Die Einheimischen bestatten sie auf einem Friedhof vor der Stadt Zarzis. Aber sie sind auch überfordert, fühlen sich von der internationalen Gemeinschaft allein gelassen in ihrer Not, die Toten in aller Eile zu bergen, in Würde zu bestatten, in der Hoffnung, die Touristen nicht zu vergraulen. Und die EU ringt noch immer um eine gemeinsame Flüchtlingspolitik. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Peschmerga - 6 Monate an der Front mit kurdischen Kämpfern | Doku | ARTE
Peschmerga - 6 Monate an der Front mit kurdischen Kämpfern | Doku | ARTE
Vor 17 Tage
Von Juli bis Dezember 2015 folgte Bernard-Henri Lévy der tausend Kilometer langen Frontlinie zwischen der Autonomen Region Kurdistan und den IS-Truppen. Sein Reisetagebuch in Bildern blickt aus der Nähe auf diesen noch immer andauernden Krieg und seine kurdischen Kämpfer, die Peschmerga, die mit unerbittlicher Entschlossenheit gegen Obskurantismus und Dschihadismus vorgehen. Mit einem Filmteam an seiner Seite folgte der französische Publizist Bernard-Henri Lévy von Juli bis Dezember 2015 der tausend Kilometer langen Frontlinie zwischen der Autonomen Region Kurdistan und den IS-Truppen. Auf den Straßen und im heißen Staub der Schützengräben versuchten sie, den erbitterten Kampf der Kurden zu verstehen. Inmitten des Trommelfeuers entstand so ein fesselndes und zugleich erschreckendes Reisetagebuch in Bildern, das aus der Nähe auf diesen noch immer andauernden Krieg mit weltweiten Folgen blickt. Begleitet von der Kamera geht Bernard-Henri Lévy auf Tuchfühlung mit den Peschmerga, jenen kurdischen Kämpfern, die mit unerbittlicher Entschlossenheit gegen Obskurantismus und Dschihadismus vorgehen, auch wenn das bedeutet, dabei immer wieder dem eigenen Tod ins Auge zu sehen. Die Reise führt von den Höhen der Stadt Mossul über die letzten von Zerstörung bedrohten christlichen Klöster mitten hinein ins Sindschar-Gebirge. Dabei begegnet Bernard-Henri Lévy Frauen und Männern, die in Berichterstattungen selten einen Platz einnehmen und doch die Seele Kurdistans ausmachen. In seinem Dokumentarfilm fängt der Journalist den Widerstandskampf der Peschmerga an der irakischen Grenze aus einem persönlichen Blickwinkel ein. Die Bilder vor Ort wurden von einem kleinen Team mit Hilfe von Drohnen gedreht. Der Film knüpft an die früheren Kriegsdokumentarfilme des Schriftstellers an: „Bosna!“ (1994), „Serbien im Jahre Null“ (2001) und „Der Schwur von Tobruk“ (2012). Dokumentation von Bernard-Henri Lévy (Frankreich/Irak 2015, 92 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die turbulente Geschichte der Basilika Sacré-Cœur | Karambolage | ARTE
Die turbulente Geschichte der Basilika Sacré-Cœur | Karambolage | ARTE
Vor 21 Tag
Nikola Obermann besichtigt eine der meistbesuchten Pariser Sehenswürdigkeiten, die bei den Franzosen eher verschrieen ist: Sacré-Cœur. Autorin: Nikola Obermann Regie: Cédric Villain Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Krim-Krimi: Russland und die Ukraine | Stories of Conflict | ARTE
Krim-Krimi: Russland und die Ukraine | Stories of Conflict | ARTE
Vor 18 Tage
Wo die Krim liegt, wissen die meisten, wem sie gehört, ist nicht ganz so klar. Für Wladimir Putin scheint die Sache dagegen auf der Hand zu liegen. Doch was beim durchschnittlichen Westeuropäer vielleicht für Schulterzucken sorgt, versetzt die Menschen in den angrenzenden Staaten in Sorge: Welche Grenze überschreitet Putin als nächstes? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Erdogans AKP: Eine Partei verändert die Türkei | Doku | ARTE
Erdogans AKP: Eine Partei verändert die Türkei | Doku | ARTE
Vor 14 Tage
Bis vor wenigen Jahren trat die Türkei als zuverlässiger Partner der Europäischen Union auf. Doch seit 2016 schreitet ihre Transformation unter Präsident Recep Tayyip Erdogan voran. 2023, zum 100. Jahrestag der türkischen Republik, soll sich eine "neue Türkei" zeigen. Welche Rolle wird Erdogans AKP dabei spielen? Die Doku hinterfragt die Motivationen, Mittel und Ziele der AKP. Seit dem gescheiterten Putschversuch, der im Juli 2016 von Teilen der türkischen Armee unternommen wurde, ist die Macht der AKP mit Recep Tayyip Erdogan an ihrer Spitze rasant gewachsen. Hunderttausende Menschen wurden verfolgt, Zehntausende wurden inhaftiert oder mussten ins europäische Ausland fliehen. Wenige Jahre vor dem symbolträchtigen 100. Jubiläum der türkischen Republik hat es Erdogans Partei geschafft, das Land tiefgreifend zu verändern. Was bedeutet das für die Türkei - und für Europa? Die Dokumentation hinterfragt Motivationen, Mittel und Ziele der AKP: Mit welchen Manövern ist es Erdogan gelungen, seine Macht auszubauen? Was sagen AKP-Anhänger und -Kritiker, welche Veränderungen und Abspaltungen finden parteiintern statt? Die letzten Kommunalwahlen haben Erdogan erstmals Grenzen aufgezeigt. Die Abwahl der AKP in Istanbul und die erstmals deutliche Kritik an seiner Person zeigen, dass Erdogans Macht alles andere als absolut ist. Der türkische Präsident lässt zwar keine Zweifel an seinem Ziel aufkommen, eine „neue Türkei“ aufzubauen, die als Führungsmacht der islamischen Welt fungiert. Mit der Lira auf historischer Talfahrt befindet sich die Türkei dennoch derzeit - nach den großen Erfolgen im ersten Jahrzehnt der AKP-Herrschaft - in einer selbst verschuldeten existenziellen Wirtschaftskrise. Wird Erdogans AKP und damit seine Machtbasis instabil? Entscheidend für die Zukunft der Türkei wird sein, ob es der demokratischen Opposition gelingt, ihren Wahlsieg in den türkischen Metropolen für eine politische Neuaufstellung zu nutzen, um eine demokratische und wirtschaftliche Erneuerung des Landes einzuleiten. Nach den letzten Jahren scheint die Zukunft der Türkei offener, als bislang vermutet. Dokumentation von Osman Okkan und Halil Gülbeyaz (D 2019, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Woher kommt das Geld? Das Dilemma um den Profit | Talk | ARTE
Woher kommt das Geld? Das Dilemma um den Profit | Talk | ARTE
Vor 20 Tage
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge geht es um das Konzept “Profit”. Was ist Profit? Während Karl Marx ihn als Diebstahl betrachtete, insofern der Kapitalist den Arbeiter um einen Teil seiner Arbeitskraft bringt, vertrat der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman die These, dass es in der moralischen Verantwortung der Unternehmen liege, Profit zu machen. Der Profit im Spannungsfeld zwischen finanziellen und sozialen Fragen - bis heute ein weites Feld. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zu Tisch … im wunderschönen Wienerwald | ARTE
Zu Tisch … im wunderschönen Wienerwald | ARTE
Vor 20 Tage
Alle Rezepte gibt's hier: www.arte.tv/de/videos/RC-014124/zu-tisch/articles/ Vor den Toren der österreichischen Metropole Wien wächst eine seltene Delikatesse: die Elsbeere. Eine Wildfrucht mit Marzipanaroma, die pikante und süße Gerichte verfeinert. Die Schwestern Anna Leodolter und Veronika Mayer sind mit der Elsbeere aufgewachsen und kochen ganz unterschiedlich damit. Die eine mit Fleisch, die andere vegetarisch. Unmittelbar vor den Toren Wiens - im Wienerwald und im angrenzenden Mostviertel - wächst eine seltene Delikatesse: die Elsbeere. Im Herbst ist Erntezeit. Die kleinen Beeren sind nicht leicht zu gewinnen. Man braucht Geduld und sollte schwindelfrei sein. Elsbeerbäume werden bis zu 30 Meter hoch und sehr alt. Sie gehören zu den seltensten Baumarten in Europa. Im Wienerwald und im angrenzenden Mostviertel stehen noch einige hundert Bäume. Deshalb wird diese Region auch Elsbeerreich genannt. Die Elsbeere ist verwandt mit der Vogelbeere, der Mehlbeere und dem Speierling. Sie wird sowohl frisch als auch getrocknet verwendet.Von Veronika Mayer stammt die Rezeptidee zum „Camelsbert“: Ein mittelalter Camembert wird mit einer Elsbeercreme gefüllt und verleiht dem Käse dadurch ein feines Marzipanaroma. Ihre Schwester Anna Leodolter verfeinert ein Wildragout mit Elsbeeren. Beim süßen Wiener Striezel verwendet sie Elsbeeren anstatt Rosinen.Erst nach 20 Jahren tragen die Bäume Früchte und dann sind sie nur mühsam zu ernten. Allein von den Elsbeerbäumen können die Bauern nicht leben. Neben Tierhaltung betreiben sie Obst- und Gemüseanbau oder führen die Landwirtschaft im Nebenerwerb.Nach der Elsbeer-Ernte beginnt der Teil der Arbeit, der bis tief in den Winter hinein dauert und die ganze Familie beschäftigt. Jede einzelne kleine Wildfrucht muss mit den Händen von den Stielen gezupft werden. In Niederösterreich sagt man „rebeln“ oder „oröwen“ dazu. Freunde und Nachbarn sind herzlich eingeladen dabei zu helfen - es können lange Abende werden. Esskulturreihe, Regie: Wilma Pradetto (D 2019, 27 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Wilde Miezen: Was treiben Katzen allein unterwegs? | Doku | ARTE
Wilde Miezen: Was treiben Katzen allein unterwegs? | Doku | ARTE
Vor 20 Tage
Die Katze ist das beliebteste Haustier in Europa. Und doch weiß niemand, wie die Katze lebt, sobald sie das heimische Grundstück verlässt. Der sanfte Stubentiger führt ein Doppelleben. Als Freigänger erlebt die Katze Abenteuer, von denen ihre Halter nichts ahnen ... Katzen sind das beliebteste Haustier in Europa, allein in Deutschland leben zwölf Millionen Katzen. Und dennoch: Kaum jemand weiß, wie sie leben, sobald sie das heimische Grundstück verlassen. Wohin gehen sie? Was treibt die Katzen an? In der Dokumentation wird eindrücklich erlebbar, dass so mancher Stubentiger ein Doppelleben führt und in der Dämmerung ungeahnte Raubtierinstinkte in den Schmusetieren erwachen. Als Freigänger erleben die Katzen Abenteuer, von denen ihre Halter nichts ahnen. Zu diesen Erkenntnissen kommt eine Katzenforscherin, die sich in Weimar, der Katzenhochburg Deutschlands, auf Spurensuche in die heimliche Welt der Katzen macht. Denn hier in Weimar leben 65.000 Menschen und geschätzte 10.000 Katzen. Ihr Experiment ist dabei ebenso effektiv wie leicht verständlich: Mit modernster Technik, mit GPS-Katzenhalsbändern und speziell entwickelten Kameras, folgt die Katzenforscherin den Tieren auf ihren Streifzügen in freier Wildbahn. Das GPS-Signal sendet dabei im Minutentakt den Aufenthaltsort der Katze und entwickelt damit einen lückenlosen Bewegungspfad, der auch nachts die Aktivitäten der Katze darstellt. Damit die Untersuchung auch repräsentativ ist, wählt die Forscherin ein breites Spektrum von Katzen aus: junge und ältere Katzen werden von ihr genauso beobachtet wie freche oder scheue Tiere. Schon innerhalb einer Woche erhält die Katzenforscherin damit gleich Zehntausende Daten zur Auswertung. Sie kartiert und entschlüsselt die unbekannten Wege und entdeckt verborgene Lieblingsplätze. Aber vor allem stellt sich heraus, dass Katzen auch eigene Reviere haben, in denen sie angegriffen werden und die sie verteidigen. So kommt die Dokumentation dem Wesen und der Faszination dieser beliebten Tiere ein Stück näher. Dokumentation von Martina Treusch (D 2016, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Syrien: Rojava - Der Traum der Kurden | Doku | ARTE
Syrien: Rojava - Der Traum der Kurden | Doku | ARTE
Vor 19 Tage
Der Abzug der Amerikaner aus Nordsyrien und der Einmarsch der türkischen Armee hat eine neue Runde im Syrienkrieg eingeläutet. Vor einem Jahr konnte sich ein Reporterteam ein eigenes Bild machen von der Situation in Rojava - wie die Kurden ihr Gebiet in Nordsyrien nennen. Wie möchten die Kurden ihre Zukunft gestalten? Ende März 2019 konnten die Kurden mit Unterstützung durch US-amerikanische Luftschläge die letzte Bastion des so genannten „Islamischen Staates" befreien. Für die Zeit nach dem Krieg haben alle am Konflikt in Syrien beteiligten Parteien eigene Pläne. Was aber wollen die Kurden in Rojava (wie sie ihr Gebiet in Nordsyrien nennen)? 2013 hatten sie die Kontrolle über ihr Gebiet übernommen und eine Selbstverwaltung aufgebaut. Verschiedene Volksgruppen und Religionen wollen hier zusammenleben, das Land in Eigenregie verwalten und die Gleichstellung von Mann und Frau durchsetzen. Aber ihr gesellschaftliches Experiment war von Anfang an bedroht. Vor allem die Türkei will ein unabhängiges Kurdengebiet verhindern und drohte immer wieder mit militärischen Schritten. Der Abzug der Amerikaner aus Nordsyrien und der Einmarsch der türkischen Armee hat nun eine neue Runde im Syrienkrieg eingeläutet. Vor einem Jahr konnte ein Reporterteam durch Rojava reisen und sich ein eigenes Bild von der Situation machen: Der Film stellt unterschiedliche Aspekte des gesellschaftlichen Aufbruchs aus Sicht der Kurden vor. Wie weit sind sie gekommen mit ihrem Experiment einer direkten kommunalen Demokratie und der Gleichstellung der Geschlechter? Die Reise durch Rojava ist auch eine Wiederbegegnung mit Menschen und Orten, die die Reporter wenige Jahre zuvor während des Krieges besucht hatten. In der Stadt Kobanê, wo die Kurden 2014 monatelang den Angriffen der IS-Terrormiliz standhielten, erinnert wenig daran, dass sie einmal vollkommen in Trümmern lag. Dokumentation (D 2019, 44 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet Pancakes und die Blockchain? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet Pancakes und die Blockchain? | Verknüpft | ARTE
Vor 20 Tage
Sara Tucci ist Expertin für Algorithmen und Codierung. Sie arbeitet an der Technologie der Blockchain, die den Bitcoins beispielsweise zugrunde liegt. Sie könnte uns eines Tages helfen, die Kontrolle über unsere Daten zu behalten, statt sie in Clouds der Kontrolle durch Google und Co. auszusetzen. Was das mit leckeren Pancakes zu tun hat, erklärt diese Folge von Verknüpft. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Donald Trump - Globaler Unruhestifter | Mit offenen Karten | ARTE
Donald Trump - Globaler Unruhestifter | Mit offenen Karten | ARTE
Vor 20 Tage
Mit welchen Auswirkungen auf die Welt(un)ordnung durch US-Präsident Donald Trump ist zu rechnen? Tritt nun anstelle des Gemeinschaftsdenkens die unter dem Slogan "America First" propagierte Unilateralität? Wo liegen deren Grenzen? Bereits zu Beginn seiner Amtsperiode brach die Außenpolitik des neuen amerikanischen Präsidenten mit dem Konsens zwischen Republikanern und Demokraten, der seit der Nachkriegszeit geherrscht hatte. Er basierte auf der politischen und moralischen Vorreiterrolle der USA, der Verteidigung der liberalen internationalen Ordnung und der Förderung des Freihandels. Tritt nun anstelle des Gemeinschaftsdenkens die unter dem Slogan „America First“ propagierte Unilateralität? Wo liegen deren Grenzen? Und vor allem: Mit welchen Auswirkungen auf die Welt(un)ordnung ist zu rechnen? Magazin, Regie: Judith Rueff (F 2018, 12 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Stammt der Mensch vom Affen ab? | Data Science vs Fake | ARTE
Stammt der Mensch vom Affen ab? | Data Science vs Fake | ARTE
Vor 20 Tage
Wer ist Mensch, wer Affe? In dieser Folge der zweiten Staffel von Data Science vs. Fake geht es um den Stammbaum des Menschen. Können die Knochenfunde weltweit und ihre immer exaktere Datierung belegen, dass wir vom Affen abstammen? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Fehltritte des Donald Trump | Doku | ARTE
Die Fehltritte des Donald Trump | Doku | ARTE
Vor 18 Tage
#Trump polarisiert wie kein US-Präsident vor ihm. Forderungen nach einer #Amtsenthebung gibt es seit seinem Amtsantritt 2017 - nun könnte es bald so weit sein, das Verfahren läuft. Aus gegebenem Anlass wirft #ARTE einen Blick zurück auf Fehltritte, Grenzüberschreitungen und Skandale, die Trump bereits ins Straucheln gebracht haben. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Russland: Feuer und Fluten in Sibirien | ARTE Reportage
Russland: Feuer und Fluten in Sibirien | ARTE Reportage
Vor 21 Tag
In Sibirien brannten die Wälder und Flüsse traten über die Ufer: der Klimawandel beunruhigt auch die Russen. Einen Monat lang lagen die Temperaturen in manchen Regionen Sibiriens ungewöhnlich hoch, um die 35 Grad, es regnete kaum und der Wind blies stetig in die « richtige » Richtung: So kam es, dass die ersten kleinen Brände in diesem Jahr zu gewaltigen Feuerstürmen anschwollen. Insgesamt brannten dieses Jahr 10 Millionen Hektar in Russland, davon allein 3 Millionen vor allem am Rande der Arktis. Tausende Kilometer weiter in Sibirien führte unter anderem die Abholzung der Wälder an Flussufern zu gewaltigen Überschwemmungen, mit über 30 Toten und Vermissten sowie tausenden zerstörten Häusern. Nun beginnen sich auch die Menschen in Russland Fragen zu stellen, über den Klimawandel und die Ausbeutung der scheinbar unermesslichen Wälder Sibiriens. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Abendbrot: Warum isst man in Deutschland abends kalt? | Karambolage | ARTE
Abendbrot: Warum isst man in Deutschland abends kalt? | Karambolage | ARTE
Vor 21 Tag
"Essen ist fertig! Um 18 Uhr? So früh? Und warum gibt es nur Brot, Wurst und Käse auf dem Tisch?" Die Französin Chloé Ribotta erzählt von ihrer ersten Begegnung mit dem deutschen Abendbrot. Autorin: Elise Wiener Regie: Olivia von Pilgrim Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ist Arbeit das gleiche wie Beschäftigung? | Talk | ARTE
Ist Arbeit das gleiche wie Beschäftigung? | Talk | ARTE
Vor 21 Tag
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge geht es um die Definition des Begriffs der Beschäftigung. „Arbeit“ und „Beschäftigung“ werden häufig wie Synonyme verwendet. Aber kann man diese Begriffe tatsächlich gleichsetzen? Moderne Managementkonzepte und neue Formen der Existenzgründung stellen das bisherige Verständnis infrage. Dokureihe, Regie: Bertrand Rothé und Gérard Mordillat (F 2019, 50 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Justin Trudeau - Zwischen Erfolg und Spott | Doku | ARTE
Justin Trudeau - Zwischen Erfolg und Spott | Doku | ARTE
Vor 20 Tage
Was für ein Mensch ist der 46 Jahre junge kanadische Premierminister Justin Trudeau? Ist er das genaue Gegenteil von Trump, weil er syrische Flüchtlinge aufnimmt und sich für Vielfalt ausspricht? Oder ist er vielmehr ein Politiker "alter Schule", der Pipelines und Staudämme genehmigt, die die Umwelt zerstören und die Rechte der kanadischen Ureinwohner mit Füßen treten? Was für ein Mensch ist der 46 Jahre junge kanadische Premierminister Justin Trudeau? Ist er der Anti-Trump Nordamerikas, weil er syrische Flüchtlinge aufnimmt und sich für Vielfalt ausspricht? Oder ist er vielmehr ein Politiker „alter Schule“, der Pipelines und Staudämme genehmigt, die die Umwelt zerstören und die Rechte der kanadischen Ureinwohner mit Füßen treten? Gutaussehend, jung, dynamisch - Justin Trudeaus Image war auf dem Weg zur Macht sein größter Trumpf. Den Verzicht auf jegliche Ideologie verband der Politiker geschickt mit der Macht von Big Data und ging auf Stimmenfang im Internet. Seine Wahlkampagne war ein Musterbeispiel für „tadelloses kanadisches“ Verhalten. Durch seinen Vater Pierre, der selbst 15 Jahre das Amt des Premierministers innehatte, wuchs Justin Trudeau praktisch mit der Liberalen Partei Kanadas auf. Bei seinem Amtseintritt im November 2015 hätte er wohl nie geahnt, dass kaum ein Jahr später Donald Trump in das Weiße Haus einziehen würde. Der US-Präsident wurde innerhalb weniger Monate zur Bedrohung für das wirtschaftliche Gleichgewicht Kanadas. Wird sich Justin Trudeau gegen ihn behaupten können? Der kanadische Premierminister befindet sich an einem Scheideweg. Wie Emmanuel Macron steht er für die politische Erneuerung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Beide bringen frischen Wind in gesellschaftliche Debatten zu Themen wie Homosexualität und klassischen Familienschemata. Sie stehen für Modernität, geben der Jugend neue Hoffnung und bilden eine Gegenstimme zu den überall um sich greifenden nationalistischen Tendenzen. Doch dieses Porträt enthüllt auch eine andere Seite Trudeaus: die eines Politikers alter Schule, der prahlt und Klientelismus betreibt. Dokumentation von Gilles Cayatte (F 2017, 58 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Schatzis kommen - Märchenhochzeit im Kosovo | ARTE Re: Doku
Die Schatzis kommen - Märchenhochzeit im Kosovo | ARTE Re: Doku
Vor Monat
Shemsije Dërmaku ist Hochzeitsplanerin in Pristina, im Kosovo. Während die meisten Menschen im Land mit einem Monatsgehalt von rund 200 Euro auskommen müssen, kann sie sehr gut von ihrem Job leben. Sie bietet Luxushochzeiten an. 90 Prozent ihrer Kunden sind "Schatzis". So nennen die Einheimischen die Menschen, die einst ausgewandert sind und regelmäßig Geld in die Heimat schicken. Reportage (D 2019, 33 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Das Ende des Osmanischen Reichs (2/2) - Vom Reich zur Republik | Doku | ARTE
Das Ende des Osmanischen Reichs (2/2) - Vom Reich zur Republik | Doku | ARTE
Vor 24 Tage
Teil 2/2: Das Osmanische Reich war schon geschwächt, als es 1914 an der Seite von Deutschland und Österreich-Ungarn in den Krieg eintrat. An allen Ecken und Enden des Reiches, das sich mittlerweile auf Kleinasien und die letzten Provinzen in Syrien, Palästina, Mesopotamien und Hedschas beschränkte, wurde gekämpft ... Das Osmanische Reich war schon geschwächt, als es 1914 an der Seite von Deutschland und Österreich-Ungarn in den Krieg eintrat. An allen Ecken und Enden des Reiches, das sich mittlerweile auf Kleinasien - Anatolien - und die letzten Provinzen in Syrien, Palästina, Mesopotamien und Hedschas beschränkte, wurde gekämpft. Zu Zeiten dieser Beschränkung auf den „harten anatolischen und muslimischen Kern“ des Osmanischen Reiches, wie der Politologe Hamit Bozarslan es bezeichnet, wird mit der Vernichtung der Armenier, der in Anatolien lebenden Christen, der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts verübt. Vor diesem Hintergrund muss man auch die Versuche des Reiches - nun in den Händen der Jungtürken - sehen, seinen Einfluss auf die verbliebenen arabischen Provinzen zu wahren, die als letzte Bastion angesehen wurden. Aber auch die arabischen Völker waren es leid, zentral von Istanbul aus regiert zu werden, und verfolgten nationale Bestrebungen. Durch die 1916 von Hussein, Scherif von Mekka, angestoßene Revolte wurde die Spaltung besiegelt. Und die Feinde des Reiches wussten die Gunst der Stunde zu nutzen. Briten und Franzosen spielten die Ambitionen der Araber gegenüber den Osmanen aus, nur um anschließend die Versprechen an die arabischen Herrscher schnell wieder zu vergessen und ihren eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Was vom Osmanischen Reich noch übrig geblieben war, wurde in künstlich geformte Nationalstaaten mit umstrittenen Grenzen gegossen. Die Entstehung von Ländern wie Libanon, Syrien, Palästina, Transjordanien oder Irak ist vor allem auf das Expansionsstreben der Briten und Franzosen zurückzuführen. Als die Siegermächte 1921 versuchten, das untergehende Osmanische Reich in enge Grenzen zu verweisen, ergriff der türkische Offizier Mustafa Kemal die Führung der starken türkischen Nationalbewegung. Er bekämpfte die Alliierten ebenso wie die letzten treuen Anhänger des Reiches, schaffte das Sultanat ab und rief 1923 die Republik Türkei aus. Um die Gebiete, in denen vormals unterschiedliche Bevölkerungen lebten, zu „homogenisieren“, wies die Türkei mehr als eine Million Christen nach Griechenland aus, von wo aus wiederum die dort noch verbliebene muslimische Bevölkerung deportiert wurde. Dieser Bevölkerungsaustausch besiegelte endgültig den Sieg der Nationalstaaten über das Osmanische Reich. Dokumentation von Mathilde Damoisel (Frankreich 2014, 53 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Das Ende des Osmanischen Reichs (1/2) - Eine Großmacht zerfällt | Doku | ARTE
Das Ende des Osmanischen Reichs (1/2) - Eine Großmacht zerfällt | Doku | ARTE
Vor 24 Tage
Sechs Jahrhunderte lang war das Osmanische Reich eine Großmacht, die sich über drei Kontinente und die sieben Weltmeere erstreckte. Ein riesiges Reich, Ort heiliger Stätten und Heimat der drei monotheistischen Weltreligionen. In weniger als einem Jahrhundert wurde das Reich zu Fall gebracht. Auf seinen Trümmern ist die Welt von heute entstanden. Zweiteilige Dokumentation. Im Laufe der knapp hundert Jahre von der Unabhängigkeit Griechenlands 1830 bis zu den Balkankriegen zwischen 1912 und 1913 hat sich das Osmanische Reich nach fast 500-jähriger Präsenz auf dem Balkan endgültig aus Europa zurückgezogen. Die gemeinsame Vergangenheit wird von nationalen Geschichtsschreibern zwar oftmals heruntergespielt, aber die Balkanstaaten sind, wie Mark Mazower von der Columbia University hervorhebt, vom komplexen Zusammenleben christlicher, muslimischer und jüdischer Völker eindeutig geprägt. Vielleicht handelte es sich eher um ein „Nebeneinanderher-Leben“, das auf den im Osmanischen Millet-System organisierten Glaubensgemeinschaften basierte. Im Laufe des 19. Jahrhunderts haben sich die religiösen Identitäten der Region dann langsam zu klaren nationalen Identitäten hin entwickelt, die Menschen sahen sich fortan als Serben, Griechen, Bulgaren und so fort. Und diese Identitäten bergen noch heute ein großes Konfliktpotenzial.Das Bestreben der großen europäischen Mächte, sich Ressourcen und Gebiete des Osmanischen Reiches anzueignen, und die Unfähigkeit des Reiches, Reformen umzusetzen, führten zusammen mit dem aufkommenden Nationalismus zum definitiven Ende der Osmanen in Europa. Auch der mächtige Sultan Abdülhamid II., von 1876 bis 1909 an der Macht, konnte daran nichts mehr ändern - er wurde gestürzt. Und mit der nationalistischen Revolution der Jungtürken war das Osmanische Reich endgültig dem Untergang geweiht.Anhand von seltenem Bild- und Filmmaterial sowie von Beiträgen internationaler Historiker wird in dieser zweiteiligen Dokumentation das letzte Jahrhundert des Osmanischen Reiches analysiert und versucht, sein Ende zu verstehen. Dokumentation von Mathilde Damoisel (Frankreich 2014, 54 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Atatürk und Erdogan: Väter der Türken | Doku | ARTE
Atatürk und Erdogan: Väter der Türken | Doku | ARTE
Vor 24 Tage
Auf den ersten Blick scheint die "Väter der Türken" alles zu trennen: auf der einen Seite der weltliche Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk, General und Revolutionär, auf der anderen der reaktionäre Neubegründer und religiöse Aktivist Recep Tayyip Erdogan. Doch der Schein trügt, denn beiden Männern ist der Traum von der Macht und das Streben nach Alleinherrschaft gemein. Wohin entwickelt sich die Türkei? Inwiefern stellt ihre Politik eine Bedrohung dar? Wie kam es dazu, dass die Türkei innerhalb eines Jahrhunderts den Wunsch, Teil Europas zu sein, gegen das Streben nach Vorherrschaft über die islamische Welt eintauschte? Der Dokumentarfilm lässt einhundert Jahre permanenter Unruhen und Krisen des Landes Revue passieren und setzt diese in den Wirkungskontext der beiden „Väter der Türken“, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten: Mustafa Kemal Atatürk, weltlicher Republikgründer, General und Revolutionär auf der einen Seite, und Recep Tayyip Erdogan, reaktionärer Neubegründer und religiöser Aktivist auf der anderen Seite. Durch die Gegenüberstellung der beiden wichtigsten Protagonisten der Republikgeschichte wird das unbekannte Gesicht der Türkei zutage gefördert: von der Nationalisierung des Islam bis zur Islamisierung der Gesellschaft, von der Instrumentalisierung der Frauen bis zur Manipulation der Moderne, vom Unabhängigkeitskrieg bis zum bewaffneten Grenzeinsatz, von der Nato bis zum IS und von der Abschaffung des Kalifats bis zu seiner Wiederauferstehung beim sogenannten Islamischen Staat. Doch auch die Gespenster der Vergangenheit, die unauslöschlich mit den Entstehungsjahren der Türkei verbunden sind, werden nicht ausgespart: der Völkermord an den Armeniern im Jahr 1915, die Vertreibung der Griechen 1923, die Verfolgung von Kurden und Aleviten ab 1928, die systematische Ausmerzung alles Andersartigen. Unveröffentlichte Archivaufnahmen und Berichte von türkischen Dissidenten, die der Freiheit nicht abgeschworen haben, liefern den Schlüssel zum Verständnis der geopolitischen Krise, die heute die ganze Welt erfasst. Dokumentarfilm von Nicolas Glimois (F 2018, 91 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Bolivien: Morales, der erste indigene Staatschef | ARTE Reportage
Bolivien: Morales, der erste indigene Staatschef | ARTE Reportage
Vor 20 Tage
Im Oktober 2019 will sich Evo Morales zum vierten Mal zum Präsidenten der Bolivianer wählen lassen, obwohl die von ihm erlassene Verfassung nur 2 Amtszeiten als Präsident erlaubt und 51,5 Prozent seines Volkes bereits 2016 in einem Referendum gegen eine vierte Amtszeit stimmten. Fidel Castro und Hugo Chavez sind tot, Lula da Silva sitzt im Gefängnis, die Ära Kirchner in Argentinien und die Ära Correa in Equador sind Vergangenheit - Evo Morales ist nun der letzte Vertreter der lateinamerikanischen Linken an der Macht. « Evo » ist für die einen der Heilsbringer, er holte die indigene Mehrheit aus der Armut und brachte das Land wirtschaftlich voran - für andere aber ist er nur eine Art linker Autokrat, der sich mit allen Mitteln an die Macht klammert. Einige Indigene wundern sich, wie der Staat unter Morales die Ausbeutung der Natur vorantreibt, ohne einen Gedanken an ihren Schutz zu verschwenden. Aber seine Popularität könnte ihm noch einmal helfen, eine Mehrheit der Bolivianer von sich zu überzeugen - allen Bedenken zum Trotz. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Trump: Let's tweet again | Stories of Conflict | ARTE
Trump: Let's tweet again | Stories of Conflict | ARTE
Vor 24 Tage
In Zeiten von Social Media spielt sich die Diplomatie mehr und mehr im Internet ab. Dass sich ein US-Präsident auf Twitter äußert, ist also nicht ungewöhnlich. Das, was Donald Trump da verzapft, bringt allerdings auch andere Staatsoberhäupter auf komische Ideen. Und so fragt sich mancher, ob inzwischen ein einfacher Tweet ausreichen könnte, um die Welt in Brand zu setzen. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Karl Marx: Rezept des Klassenkampfes | Kapitalismus to go (4/6) | ARTE
Karl Marx: Rezept des Klassenkampfes | Kapitalismus to go (4/6) | ARTE
Vor 26 Tage
Karl Marx, einer der berühmtesten Bartträger der Geschichte, hat unter anderem eine Theorie zum Klassenkampf aufgestellt. Wir erklären kurz und kompakt, welche Diskrepanz Marx zwischen den Interessen der Unternehmer und denen der Arbeiter sieht. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ricardo: Theorie des Komparativen Kostenvorteils | Kapitalismus to go (3/6) | ARTE
Ricardo: Theorie des Komparativen Kostenvorteils | Kapitalismus to go (3/6) | ARTE
Vor 26 Tage
David Ricardo war ein führender Vertreter der klassischen Nationalökonomie. Inspiriert durch die Lektüre Adam Smith' entwickelte er Anfang des 19. Jahrhunderts die Theorie des komparativen Kostenvorteils. So begann Großbritanniens Freihandelspolitik. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Urgeschichte des Kapitalismus | Kapitalismus to go (1/6) | ARTE
Die Urgeschichte des Kapitalismus | Kapitalismus to go (1/6) | ARTE
Vor 26 Tage
Vom Ackerbau bis zur #Konsumgesellschaft: Der moderne #Kapitalismus stellte alles auf den Kopf. Wie kam es dazu? Die Urgeschichte eines Systems, das die Welt veränderte. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Hayek vs. Keynes: Der Kampf des Jahrhunderts | Kapitalismus to go (5/6) | ARTE
Hayek vs. Keynes: Der Kampf des Jahrhunderts | Kapitalismus to go (5/6) | ARTE
Vor 26 Tage
Eine der großen Fragen des Kapitalismus: Kann der Markt alles von alleine regeln - oder muss der Staat in bestimmten Situationen eingreifen? Mit Friedrich Hayek als Liberalem und dem Interventionisten John Maynard Keynes stellen wir zwei wichtige Vertreter beider wirtschaftspolitischen Flügel vor. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Karl Polanyi: Das Ende der Zivilisationen | Kapitalismus to go (6/6) | ARTE
Karl Polanyi: Das Ende der Zivilisationen | Kapitalismus to go (6/6) | ARTE
Vor 26 Tage
Zum Kapitalismus haben sich viele Ökonomen Gedanken gemacht. Die Hypothesen des Ungarn Karl Polanyi sind wenig erfreulich: Führt der Kapitalismus die Menschheit ins Verderben? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Adam Smith: Lohnarbeit und Schafe | Kapitalismus to go (2/6) | ARTE
Adam Smith: Lohnarbeit und Schafe | Kapitalismus to go (2/6) | ARTE
Vor 26 Tage
Im 18. Jahrhundert gab es in Großbritannien viele Schafe. Und: Das System der Lohnarbeit entwickelte sich. Adam Smith war einer der ersten, die sich näher damit beschäftigten. Er gilt bis heute als Urvater der Nationalökonomie. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was ist Lohn? - Definitionen von Marx bis heute | Talk | ARTE
Was ist Lohn? - Definitionen von Marx bis heute | Talk | ARTE
Vor 21 Tag
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge geht es um die Definition des Begriffs “Lohn”. Karl Marx schrieb in seinem Werk „Lohnarbeit und Kapital“: „Arbeitslohn ist die Summe Geld, die der Kapitalist für eine bestimmte Arbeitszeit oder für eine bestimmte Arbeitslieferung zahlt.“ Ist diese Definition von Lohn auch heute noch gültig? Neben dem existenzsichernden Lohn gibt es inzwischen zahlreiche andere Vorstellungen von Verdienst und Vergütung - bis hin zum bedingungslosen Grundeinkommen oder lebenslangen Gehalt. Ist dies das Ende der Lohnarbeit? Dokureihe, Regie: Bertrand Rothé und Gérard Mordillat (F 2019, 54 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Abnehmen um zu überleben: Der Kampf gegen Adipositas | ARTE Re: Doku
Abnehmen um zu überleben: Der Kampf gegen Adipositas | ARTE Re: Doku
Vor 27 Tage
Sonja Bauer wiegt 220 Kilo, ein lebensbedrohliches Gewicht. Die 47-Jährige leidet unter der Krankheit Adipositas. Hilflos lebt sie in ihrer Wohnung, kann sich selbst nicht mehr versorgen. Doch sie nimmt den Kampf mit dem krankhaften Übergewicht auf. Sonja Bauer will abnehmen um zu überleben. Ein interdisziplinäres Ärzteteam der Universitätsklinik Erlangen wird ihr dabei helfen. Die Lebenserwartung der Menschen in Europa steigt, der Trend zu Übergewicht könnte die Entwicklung jedoch umkehren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Gesundheit in Europa vom September 2018. Adipositas hat sich in den vergangenen Jahren weltweit zu einer regelrechten Epidemie entwickelt. In Deutschland ist jeder Zweite übergewichtig, mehr als jeder Fünfte adipös. Die WHO stuft Adipositas als Krankheit ein, dabei ist das Körperfett über das Normalmaß hinaus vermehrt. Berechnungsgrundlage ist dabei der sogenannte Body Mass Index, kurz BMI. Laut WHO sind Menschen mit einem BMI ab 30 adipös. Die 47 jährige Sonja Bauer aus Deutschland wiegt 220 Kilo, ein lebensbedrohliches Gewicht, das sie ans Bett fesselt. Hilflos lebt sie in ihrer Wohnung in Süddeutschland, kann sich selbst nicht mehr versorgen. Sie weiß, dass die Krankheit Adipositas über kurz oder lang ihren sicheren Tod bedeutet. Die ehemalige Altenpflegerin träumt von einem normalen Leben. Seit Jahren ist daran aber nicht zu denken. In der Vergangenheit hat sie immer wieder versucht abzunehmen, Diäten und Kuren haben nicht geholfen. Sonja Bauer hat immer weiter zugenommen. Sie nimmt den Kampf mit dem krankhaften Übergewicht auf. Sie will abnehmen um zu überleben. Ein interdisziplinäres Ärzteteam der Universitätsklinik Erlangen wird ihr dabei helfen. Reportage (D 2019, 32 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zu Tisch … im Salzburger Land | ARTE
Zu Tisch … im Salzburger Land | ARTE
Vor 27 Tage
Alle Rezepte gibt's hier: www.arte.tv/de/videos/RC-014124/zu-tisch/articles/ Der Lungau ist eine Bergregion im Salzburger Land mit tiefen Tälern und glasklaren Bergseen. Der Schafabtrieb ist seit jeher ein großes Ereignis in dieser Region Österreichs und läutet den Herbst ein. Traditionell wird während dieser Zeit Schöpsernes (Schafsbraten) zubereitet, das mit schmackhaften Lungauer Eachtlingen (so die regionale Bezeichnung für Kartoffeln) serviert wird. Der Lungau ist eine Bergregion im Salzburger Land, geprägt von tiefen Tälern und glasklaren Bergseen. Umgeben von den steilen Gipfeln der Ostalpen liegen 15 Ortschaften des Lungaus allesamt in einer Höhe von 1.000 Metern oder noch höher. Der Bramlhof ist seit fast 500 Jahren im Besitz der Familie Bauer. Beim traditionellen Schafabtrieb im Herbst muss Johannes Bauer seine Schafe aus fast 3.000 Meter Höhe ins Tal bringen. Der Schafabtrieb ist seit jeher ein Wendepunkt in den Alpenländern, er läutet die kalte Jahreszeit ein. In der Morgendämmerung treiben Johannes Bauer und sein Vater ihre Tiere von hoch oben von den Felsen hinab ins Tal. Bei Nebel und schlechter Sicht kann das gefährlich werden. Nach mehr als sechs Stunden Schwerstarbeit sind alle Schafe vor dem Wintereinbruch sicher nach Hause gebracht worden. Zum ersten Mal im Jahr bereitet währenddessen Christina Bauer das traditionelle Schöpserne, den Schafbraten, zu. Einen Sommer lang haben sich die Schafe von alpinen Gräsern und Kräutern ernährt, die das Fleisch schmackhaft machen. Eine raffinierte, fein süßsäuerliche Note erhält das Schöpserne durch die Granten, die Preiselbeeren. Die selbst gemachte Meerrettichsoße sorgt für einen frisch-scharfen Gaumenkitzel. Beim Pflücken der Preiselbeeren trifft Christina Bauer ihre Freundin Christina Ebner, die mit ihrer Familie im historischen Suppangut lebt. Der alteingesessene Bio-Betrieb ist für seine Kartoffeln bekannt, den schmackhaften Lungauer Eachtlingen. Der Anbau auf über 1.000 Meter Höhe verleiht den mehligen Kartoffeln ihren besonderen Geschmack. Esskulturreihe, Regie: Wilma Pradetto (D 2016, 27 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
China: Land der Einzelkinder | Doku | ARTE
China: Land der Einzelkinder | Doku | ARTE
Vor 27 Tage
Die Ein-Kind-Politik wurde in China von 1979 bis 2015 mit unerbittlicher Härte durchgesetzt. Massive Staatspropaganda, die Androhung harter Sanktionen und Strafen im Falle eines Verstoßes haben das chinesische Volk 35 Jahre lang in Angst und Schrecken leben lassen - eine nationale Tragödie und ein Trauma, das unzählige Leben geprägt und zerstört hat. Bis 2015 wurden unzählige Chinesen von der Ein-Kind-Politik ihres Landes geprägt und traumatisiert. Massive Staatspropaganda und die Androhung harter Sanktionen und Strafen ließen das chinesische Volk 35 Jahre lang in Angst und Schrecken leben. Die von der Regierung gesteuerte strikte Familienplanung rief einen Männerüberschuss, eine Überalterung der Gesellschaft und einen Menschenhandel in bisher ungeahnten Ausmaßen hervor. Die beiden heute in den USA lebenden Regisseurinnen Nanfu Wang und Jialing Zhang kehrten für ihren Dokumentarfilm nach China zurück, um die nachhaltigen und verheerenden Folgen der Ein-Kind-Politik aufzuarbeiten. Sie sprachen mit Hebammen, Dorfvorstehern und Journalisten und erzählen unglaubliche Geschichten über Zwangsabtreibungen bis spät in die Schwangerschaft, Sterilisation, aus Verzweiflung ausgesetzte Kleinkinder und staatlich geförderte Entführungen. Die Regisseurin Nanfu Wang, seit zwei Jahren selbst Mutter, entdeckt in ihrer eigenen Familie, welche ungeheuren Entscheidungen getroffen werden mussten, um die harten Strafen des Staates zu umgehen. Weltweit wurde die Ein-Kind-Politik als ein selbstverständlicher Teil der Geschichte und Kultur Chinas angesehen. Mit neuen Enthüllungen über Zehntausende verlassene und entführte Kinder - fast alle von ihnen Mädchen - bricht der Film das jahrzehntelange Schweigen über die kontinuierlichen Menschenrechtsverletzungen. Dokumentarfilm von Jialing Zhang und Nanfu Wang (F/USA 2019, 85 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die letzten 76 Tage der Königin Marie-Antoinette | Doku | ARTE
Die letzten 76 Tage der Königin Marie-Antoinette | Doku | ARTE
Vor 27 Tage
Am 2. August 1793 wurde Marie-Antoinette, die letzte Königin von Frankreich, ins Gefängnis Conciergerie gebracht. Ihr Mann war bereits guillotiniert worden, ihre Kinder hatte man ihr weggenommen. Über Marie-Antoinettes Schicksal hatten politische Abmachungen und Machtkämpfe schon im Vorhinein entschieden. Die Dokumentation entschlüsselt die Hintergründe des Prozesses. Am 2. August 1793 wurde Marie-Antoinette, die letzte Königin von Frankreich, ins Gefängnis des Revolutionstribunals überführt. Die Vertreter der verschiedenen Gruppierungen waren sich über ihr Schicksal nicht einig. Seit zehn Monaten war Frankreich eine Republik. Sechs Monate zuvor war Marie-Antoinettes Mann, Ludwig XVI., enthauptet worden. Ihren erst achtjährigen Sohn Charles hatte man ihr weggenommen, um ihn republikanisch zu erziehen. Ihrem Heimatland Österreich waren Eroberungen offenbar wichtiger als Verhandlungen zur Rettung der einstigen Erzherzogin Maria Antonia, die jung den französischen Thronfolger hatte heiraten müssen. Während Frankreich seine Grenzen durch einen Zusammenschluss europäischer Monarchen bedroht sah, kam es im Landesinneren zu royalistischen Aufständen. Marie-Antoinette wurde zum Spielball der Politik. Ihre letzte Hoffnung war ein Fluchtversuch. Doch man fasste sie wenige Meter vor der Freiheit. Noch in derselben Nacht trafen sich heimlich die Revolutionsführer, um über ihr Schicksal zu entscheiden. Der Ausgang des Prozesses war besiegelt und das Urteil gefällt, bevor die Verhandlung begonnen hatte. Da der öffentliche Ankläger Fouquier-Tinville nicht genügend Beweise beschaffen konnte, erhöhte er die Zahl der Belastungszeugen und sorgte für eine entsprechende Auswahl der Geschworenen. In den Augen der Machthaber trug Marie-Antoinette an allem die Schuld, auch an den Fehlern der Revolution. Sie verkörperte die Monarchie, die man niedergeschlagen hatte. Und sie war die freie Frau, die vernichtet werden musste. Der Prozess verlief chaotisch. Schon bald erwies er sich als Inszenierung und als ein Kulminationspunkt der Radikalisierung des Jahres 1793, in dessen Zentrum zwei nicht mehr miteinander vereinbare Welten standen. Marie-Antoinette wurde hingerichtet. Ihren Henkern wiederfuhr nur wenige Monate später das gleiche Schicksal. Sie fielen dem Extremismus zum Opfer, der auch die Erste Französische Republik zu Fall brachte. Dokumentarfilm von Alain Brunard (F 2019, 106 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet Stranger Things und ein Okulometer? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet Stranger Things und ein Okulometer? | Verknüpft | ARTE
Vor 27 Tage
Patrick Le Callet versteht etwas von Datenkompression, ein Thema, das bei stetig wachsenden Datenmengen, die irgendwo hindurch passen müssen, nicht nebensächlich ist. Wie kompressieren, ohne dass man es merkt? Patrick hatte die Idee, unsere begrenzte Wahrnehmung mit ins Boot zu holen - mit einem Okulometer, der unsere Augenbewegung misst. Was es gebracht hat, erfahrt ihr in dieser Folge von Verknüpft. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Konflikte um die Ressource Wasser | Mit offenen Karten | ARTE
Konflikte um die Ressource Wasser | Mit offenen Karten | ARTE
Vor 26 Tage
Wie steht es um die Wasservorräte der Erde? Droht bald ein Mangel? Im Fokus des Beitrags stehen strategische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem kostbaren Nass. Wasser ist für jede Form des Lebens unentbehrlich und deshalb überaus kostbar. Doch wie steht es um die Wasservorräte der Erde? Droht bald ein Mangel? Im Fokus des Beitrags stehen strategische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem kostbaren Nass, dessen ungerechte Verteilung sowie daraus resultierende geopolitische Konflikte. Magazin, Regie: Jean-Christophe Ribot (F 2018, 12 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Kann der Mensch ohne Bienen überleben? | Data Science vs Fake | ARTE
Kann der Mensch ohne Bienen überleben? | Data Science vs Fake | ARTE
Vor 27 Tage
Ist die Gefährdung der Bienen auch eine Bedrohung für die Menschheit? In dieser Folge der zweiten Staffel von Data Science vs. Fake soll geklärt werden, wie wichtig die Bienen für unsere Ernährung sind. Wie stark ist die Landwirtschaft von Bienen und anderen Bestäubungsinsekten abhängig und wie würde unsere Ernährung ohne Bienen aussehen? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Indien: Der Zorn von Kaschmir | ARTE Reportage
Indien: Der Zorn von Kaschmir | ARTE Reportage
Vor 27 Tage
Ausgezeichnet mit dem Prix Bayeux-Calvados 2019. Immer wieder kommt es im indischen Teil Kaschmirs zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Separatisten, die eine Abspaltung Kaschmirs von Indien wollen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist dies die längste Krise um eine Grenze: Indien und Pakistan streiten sich seit 1947 um die Bergregion im Herzen des Himalaya. Immer wieder kommt es im indischen Teil Kaschmirs zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Separatisten, die eine Abspaltung des überwiegend muslimischen Kaschmirs vom mehrheitlich hinduistischen Indien wollen. Indien wirft Pakistan vor, islamistische Kämpfer im indischen Teil zu unterstützen und entsendet zehntausende Soldaten ins Kaschmir-Tal. Am 14. Februar 2019 lenkte ein junger Mann aus Kaschmir sein mit Sprengstoff voll beladenes Auto gegen einen Bus der indischen Armee, 44 paramilitärische Einsatzkräfte verloren ihr Leben. Dieser Anschlag einer radikalen islamistischen Separatistengruppe lenkte den Blick der schockierten Öffentlichkeit auf ein neues Phänomen: Es scheint, dass immer mehr junge Menschen aus dem indischen Teil Kaschmirs sich radikalisieren und den Rebellen anschließen wollen. Ihr Widerstand schließt jeden Dialog mit den indischen Behörden aus. Mitten drin in diesem Konflikt leben die Menschen von Kaschmir, die Mehrzahl ist muslimischen Glaubens. Seit 1989 kämpft eine Guerillabewegung gegen die indische Zentralregierung für die Unabhängigkeit Kaschmirs - ein "Krieg im Krieg", der jedes Jahr an Intensität zuzulegen scheint. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Create Your Revolution: Lady Bitch Ray und Hanns Zischler | Talk | ARTE
Create Your Revolution: Lady Bitch Ray und Hanns Zischler | Talk | ARTE
Vor 24 Tage
Sprache ist Kunst und Werkzeug. Sie kann vereinen oder trennen. Die beiden Künstler appellieren: der Umgang mit Sprache formt unseren Alltag und unser Miteinander. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was ist Kapital? - Die Entwicklung eines komplexen Begriffs | Talk | ARTE
Was ist Kapital? - Die Entwicklung eines komplexen Begriffs | Talk | ARTE
Vor 25 Tage
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der #Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge geht es um die Bedeutung des Kapitals. Wurde das #Kapital zunächst in das klassische Unternehmen reinvestiert, erscheinen in den sechziger Jahren neue Akteure auf dem Spielfeld der Wirtschaft: Pensionsfonds, Staatsfonds, Versicherungsgesellschaften. Geht es - statt einer Theorie des Kapitals - mittlerweile darum, eine Theorie der Aktienbeteiligung in Erwägung zu ziehen? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Litfaßsäule: Geschichte eines Kultobjekts | Karambolage | ARTE
Die Litfaßsäule: Geschichte eines Kultobjekts | Karambolage | ARTE
Vor Monat
Nikola Obermann schaut sich eine deutsche Litfaßsäule und eine französische colonne Morris aus der Nähe an… Autorin: Nikola Obermann Regie: Maud Rémy Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Komoren: Sie wollen in die EU im Indischen Ozean | ARTE Reportage
Komoren: Sie wollen in die EU im Indischen Ozean | ARTE Reportage
Vor 25 Tage
Frankreichs Überseegebiet Mayotte im Indischen Ozean ist der Traum vieler Menschen auf den Komoren: Deshalb wagen sie die lebensgefährliche Fahrt übers Meer in ihren einfachen Booten, den « Kwassa-Kwassas ». Mit im Boot saßen auch schwangere Frauen, die darauf hoffen, dass ihr Kind auf Mayotte, also in der EU, geboren wird. Mit 9941 Geburten im letzten Jahr ist das Überseedepartement zurzeit die geburtenstärkste Region Europas. Beinahe drei Viertel der Neugeborenen haben eine komorische Mutter. Die 60 Kilometer übers Meer sind inzwischen auch eine neue Route für Kriegsflüchtlinge aus den Ländern Zentralafrikas. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zeit ist Geld - Handelsware des Kapitalismus | Doku | ARTE
Zeit ist Geld - Handelsware des Kapitalismus | Doku | ARTE
Vor Monat
Der Dokumentarfilm reist um die Welt und zeigt, wie Zeit im Zuge des Kapitalismus und der Globalisierung zu einem Marktwert wurde, wie die tickende Uhr die Macht über Berufs- und Privatleben übernommen hat und wie sich die Kontrolle über diese kostbare und begrenzte Ressource zurückgewinnen lässt. Wohl jeder hat schon mal seine Bordkarte selbst ausgedruckt, sein Gepäck selbst aufgegeben, mühevoll selbst Möbel aufgebaut oder sich mit einer Selbstbedienungskasse herumgeschlagen. Und wohl jeder hat sich schon einmal gefragt, wer hier eigentlich wen bezahlen sollte für die getane Arbeit. Der Dokumentarfilm reist um die Welt und zeigt, wie Zeit zu einem Marktwert wurde, wie die tickende Uhr die Macht über unser Arbeits- und Privatleben übernommen hat. Lässt sich die Kontrolle über diese kostbare und begrenzte Ressource zurückgewinnen? In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde im Zuge der Industrialisierung die Stempeluhr erfunden - der Beginn von Produktivitätssteigerung und Optimierung von Arbeitsprozessen. 1912 legte das Pariser Observatorium die „Universalzeit“ für die ganze Welt fest. Seitdem gibt sie immer mehr den Takt vor. Um Zeit zu sparen, reduzierte eine Firma der Geflügel-Industrie in den USA die Toilettenpausen ihrer Arbeiter auf sieben Minuten pro Tag. In Japan sind 40 Prozent der Japaner von einem Burnout betroffen; Suizide häufen sich. Dabei hatte der gesellschaftliche Druck, immer mehr zu arbeiten und infolgedessen überhaupt keinen Urlaub mehr zu nehmen, so verheerende ökonomische Folgen, da weniger konsumiert wurde, dass die Regierung gegensteuerte. Und in Deutschland hat sich der Verbraucherzentrale Bundesverband entschieden, Facebook zu verklagen, weil wir dessen Nutzung, obwohl kostenlos, mit unseren Daten und unserer Zeit bezahlen. In Frankreich ermöglicht das Mathys-Gesetz, Kollegen einen Teil seiner Urlaubstage zu spenden, wenn diese schwerkranke Kinder betreuen. Ihnen wird mehr Zeit für ihre Familie geschenkt. Im Laufe eines Jahrhunderts ist Zeit zu Geld geworden - eine Folge des Kapitalismus und der Globalisierung. Der Dokumentarfilm beschreibt diese Entwicklung: von der Einrichtung von Zeitzonen im 19. Jahrhundert bis hin zu unserer modernen Gesellschaft, in der viele meinen, Auszeiten könnten vor allem der Produktivität schaden. Zu Wort kommen die Historiker Robert Levine und Jane Lancaster, der Essayist Jonathan Crary, Zeit-Coach Magali Combal, die Soziologin Marie-Anne Dujarier sowie Angestellte aus Japan, Frankreich, Großbritannien und den USA. Dokumentarfilm von Cosima Dannoritzer (F/E 2016, 85 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Wahrheit über die Lüge | Doku | ARTE
Die Wahrheit über die Lüge | Doku | ARTE
Vor Monat
Jeder Mensch lügt, jeden Tag sogar mehrfach. Das gilt zwar als unmoralisch, scheint aber ein uraltes Naturerbe zu sein. Auch Tiere schwindeln für ihren Vorteil. Und auch nicht jede Lüge ist zu verurteilen. Manche gelten als Schmierstoff für das tägliche Zusammenleben. Mit Lügendetektoren und Wärmebildkameras versuchen Wissenschaftler, Lügnern auf die Spur zu kommen. Jeder Mensch lügt, und zwar täglich zwischen zwei und 80 Mal. Das klingt nach viel, doch Lüge ist nicht gleich Lüge. Weiße Lügen sind Höflichkeitsfloskeln. Diese prosozialen Lügen sind der Schmierstoff für ein harmonisches Zusammenleben. Sogenannte schwarze Lügen indes werden in betrügerischer Absicht oder aus Eigennutz ausgesprochen. Wissenschaftler haben herausgefunden: Je mehr jemand lügt, umso weniger reagiert das Gehirn. Ein Abstumpfungseffekt tritt ein. Auch Tiere sind in der Lage zu schwindeln. Das testen Wissenschaftler von der Veterinärmedizinischen Universität Wien mit einer Art, die dem Menschen ähnlicher ist, als ihm lieb ist: mit Schweinen. Die Lüge ist offenbar ein uraltes Naturerbe. Die Fähigkeit bildet sich im Kindesalter aus. Ab einem Alter von fünf Jahren begreifen Kinder, wie Schummeln funktioniert. Das ist keineswegs schlimm, denn kann ein Kind lügen, spricht das für ein gut entwickeltes Gehirn. Wissenschaftler suchen seit langem nach der Formel, mit der sie Lügner überführen können. Die Körpersprache sendet Signale aus. Forscher aus Granada haben festgestellt, dass sich beim Lügen an Gesicht und Händen die Temperaturen verändern. So wird die Lüge mit einer Wärmebildkamera sogar zuverlässig messbar. Das kann man vom klassischen Lügendetektor nicht behaupten. Diese Messungen von Puls, Herzfrequenz, Atmung und Hautleitfähigkeit sind ungenau. Doch ein Wissenschaftler aus Würzburg erzielt mit Hilfe eines Lügendetektors tatsächlich erstaunlich genaue Ergebnisse. Sein Geheimnis: die richtige Fragetechnik. Dokumentation von Birgit Tanner (D 2019, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was bedeutet und bringt uns Arbeit heutzutage? | Talk | ARTE
Was bedeutet und bringt uns Arbeit heutzutage? | Talk | ARTE
Vor 26 Tage
Gérard Mordillat und Bertrand Rothé befragten 21 Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Afrika über grundlegende Konzepte der #Wirtschaft - um die Welt zu verstehen, in der wir leben. In dieser Folge: Die Bedeutung des Begriffs der #Arbeit. Was bedeutet Arbeit heutzutage? Ist die Arbeit zu einer #Ware geworden? Und was kann man auf dem #Arbeitsmarkt kaufen? Manche Wörter werden so häufig verwendet, dass man sie gebraucht, ohne sich über ihren eigentlichen Sinn Gedanken zu machen. Zum Beispiel das Wort „Arbeit“. Die Arbeit gehört seit jeher zum Menschsein dazu. Ihr Wesen und ihre Bedeutung haben sich allerdings seit der Steinzeit kontinuierlich gewandelt. Was bedeutet Arbeit heutzutage? Ist die Arbeit zu einer Ware geworden? Und was kann man auf dem Arbeitsmarkt kaufen? Warum und wie ist das Arbeitsrecht entstanden? Diesen und weiteren Fragen wird in der ersten Folge der Dokumentationsreihe "Arbeit, Lohn, Profit" auf den Grund gegangen. Dokureihe, Regie: Bertrand Rothé und Gérard Mordillat (F 2019, 54 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Katalonien: Spanien am Rande des Nervenzusammenbruchs | Doku | ARTE
Katalonien: Spanien am Rande des Nervenzusammenbruchs | Doku | ARTE
Vor 27 Tage
ARTE blickt aufgrund der Verurteilungen von neun Separatistenführern wegen des Unabhängigkeitsreferendums auf die politische Krise 2017 in Katalonien zurück. Der Dokumentarfilm begleitet die Protagonisten der Krise - darunter Carles Puigdemont, abgesetzter Präsident der Katalonischen Regierung - vor den Neuwahlen im Dezember 2017. Der Dokumentarfilm begleitet die Protagonisten der Katalonien-Krise in den Tagen vor dem 21. Dezember 2017, darunter, aus seinem Brüsseler Exil, Carles Puigdemont, abgesetzter Präsident der Katalonischen Regierung, aber auch Ada Colau, die kompromissbereite Bürgermeisterin von Barcelona. Ergänzend dazu liefern Katalonien-Experten ihre Einschätzungen und Analysen - Paul Preston, Experte für die Geschichte des Franquismus; Josep Borrell, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments (2004-2007) und ehemaliger Minister unter Felipe González; Josep Ramoneda, Philosoph und Journalist; Jean Quatremer, Journalist, Blogger und Brüsselkorrespondent der französischen Tageszeitung Libération, und der ehemalige Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit. Dokumentation von Sylvain Louvet (F 2017, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Myanmar und die Rohingya - Mord nach Plan | Doku | ARTE
Myanmar und die Rohingya - Mord nach Plan | Doku | ARTE
Vor Monat
Hunderte Dörfer wurden niedergebrannt, zahlreiche Vergewaltigungen und Massaker verübt. 700.000 Rohingya verlassen Myanmar und flüchten ins benachbarte Bangladesch ins Exil. Die Vereinten Nationen sprechen von "ethnischer Säuberung", dann von "Merkmalen eines Völkermordes". Der Dokumentarfilm beleuchtet die Hintergründe des geplanten Massenmords. Das Filmteam recherchiert in Myanmar und Bangladesch, um zu beweisen, dass der Massenmord an den Rohingya geplant war. Die ganze Welt kennt die Bilder des Volks auf der Flucht, das der Verfolgung zu entrinnen sucht. Es muss den Fluss Naf überqueren, die natürliche Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar. Zu Fuß oder mit dürftigen Booten, ungeachtet der Gefahr. Die internationale Gemeinschaft ist entsetzt. Die UNO spricht von „ethnischer Säuberung“, dann von „Völkermord“. Die ins Kreuzfeuer der Kritik geratene Friedensnobelpreisträgerin und birmanische Spitzenpolitikerin Aung San Suu Kyi hüllt sich in Schweigen. Auf den ersten Blick schien dieses groß angelegte Massaker ganz plötzlich gekommen zu sein, wie ein Lauffeuer der Gewalt. Die Folge waren massive Auswanderungsströme. Die Behörden rechtfertigten den Einsatz der Armee im Rakhaing-Staat damit, dass ein Kommissariat von einer mysteriösen Separatistengruppierung angegriffen worden sei. Dabei handle es sich um „Bengali“, eine andere Bezeichnung für die Rohingya. Offiziell geht es also darum, die öffentliche Ordnung zu sichern und „die Terroristen zu bekämpfen“. Tatsächlich kam es zu heftigen Gewaltausbrüchen gegen die Zivilbevölkerung, durch die Tausende Menschen den Tod fanden und mehr als 700.000 ihre Heimat verloren. Es braucht militärische, personelle und logistische Mittel, um ein Gebiet von der Größe eines deutschen Bundeslandes in wenigen Wochen zu entvölkern. Dies geht nicht ohne minuziöse Vorbereitung und Planung. Ähnliche Ereignisse in jüngerer Zeit haben gezeigt, dass oft ein Teil der Bevölkerung zu Vollstreckern oder zumindest zu Komplizen gemacht wurde, um eine bestimmte ethnische Gruppe zu vernichten. Dies gilt auch für Myanmar, wo sich das Militär auf buddhistische Milizen stützen konnte. So tragisch die jüngsten Ereignisse auch sind, sie stellen nur die Spitze des Eisbergs dar. Tatsächlich besteht die Diskriminierungspolitik schon seit langem. Was die Rohingya nun erleiden, ist der letzte, brutalste Akt, der Höhepunkt einer „nach allen Regeln der Kunst“ durchgeführten ethnischen Säuberung. Die aktuelle humanitäre Krise war absolut vorhersehbar. Dokumentarfilm von Gwenlaouen Le Gouil (F 2019, 62 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Myanmar: Der lange Kampf der Aung San Suu Kyi | Doku | ARTE
Myanmar: Der lange Kampf der Aung San Suu Kyi | Doku | ARTE
Vor Monat
Die Dokumentation gibt zum ersten Mal Einblicke in die höchsten Machtgefüge Myanmars. Die dänische Filmemacherin Karen Stokkendal Poulsen enthüllt, wie das Militär mit den demokratischen Mechanismen spielt und wie sich Aung San Suu Kyi - einst Ikone des Kampfes für Freiheit und Demokratie - durch ihr Schweigen zum Massenmord an den Rohingya immer mehr in Widersprüche verstrickt. Als Aung San Suu Kyi 1991 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde, galt sie als Galionsfigur der birmanischen Opposition. Die internationale Gemeinschaft verehrte in ihr die Verfechterin von Gewaltlosigkeit und Demokratie. Seit März 2016 führt Aung San Suu Kyi Myanmar, ein Land, das einen strategischen Platz in der Weltordnung einnimmt. Doch die UNO beschuldigt die "Dame von Rangun" der Untätigkeit angesichts der ethnischen Säuberungen, die die Armee an der muslimischen Minderheit der Rohingya verübt. Manche werfen ihr vor, sich zur Komplizin von Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu machen. Aung San Suu Kyi, die noch vor kurzem einen Gandhi und Mandela ebenbürtigen Platz in der Geschichte beanspruchen konnte, verzichtete auf eine Stellungnahme vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Inzwischen kommen sogar unter ihren treusten Anhängern Zweifel auf. Ein amerikanischer Diplomat spricht von der "Arroganz der Macht", von einer Frau, die auf niemanden mehr hört und "wie in einer Blase lebt". Was, wenn die Wirklichkeit viel komplexer ist? Ist der demokratische Wandel nur eine Illusion? Und ist die Rohingya-Krise lediglich das Ergebnis einer riskanten großmaßstäblichen Pokerpartie zwischen nur scheinbar machtlosen Militärs und einer eleganten Dame mit einem Herzen aus Stein? Der Dokumentarfilm stellt erstmals die Aussagen von Hauptakteuren aus den beiden Lagern gegenüber, die sich seit über 20 Jahren einen erbarmungslosen Kampf liefern. In der Manier eines Polit-Thrillers gibt er schwindelerregende Einblicke in das Machtgetriebe der birmanischen Politik, wo die Grenzverläufe zwischen Gut und Böse unscharf sind, eine Tatsache die andere verschleiert und die Ereignisse zuweilen an eine griechische Tragödie erinnern. Dokumentation von Karen Stokkendal Poulsen (F/DK 2018, 55 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Auf der Transitstrecke nach West-Berlin | Karambolage | ARTE
Auf der Transitstrecke nach West-Berlin | Karambolage | ARTE
Vor Monat
Maija-Lene Rettig ist in Westdeutschland geboren. Während der deutschen Teilung fuhr sie regelmäßig nach Westberlin, quer durch die DDR. Sie erzählt uns von der „Transitstrecke“, die man nehmen musste um von Westdeutschland nach Berlin zu fahren. Autorin und Regie: Maija-Lene Rettig Regie: Christine Gensheimer & Timo Katz Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Made in China: Asiens Supermacht | Stories of Conflict | ARTE
Made in China: Asiens Supermacht | Stories of Conflict | ARTE
Vor Monat
China ist mittlerweile die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde. Das Land investiert in der ganzen Welt, kauft Unternehmen und sogar Fußballspieler. Die chinesische Außenpolitik hat allerdings wenig Ambitionen, sich die Welt untertan zu machen. Sie strebt eher danach, ihre unmittelbaren Nachbarn in die Knie zu zwingen. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Irak: Die Waisen von Mossul | ARTE Reportage
Irak: Die Waisen von Mossul | ARTE Reportage
Vor 28 Tage
Seit dem Fall von Mossul sammelten sich gut 45 000 Kinder von IS-Terroristen in den Flüchtlingslagern, alleine, oder mit ihren Müttern. Wie viele noch irgendwo obdachlos in Dörfern und Städten leben, das ist unbekannt. Die Behörden des Irak verweigern ihnen die Ausstellung von Papieren, deshalb dürfen sie keine Schulen besuchen und werden wohl später auch keine Arbeit finden. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Rhino Dollars: illegale Nashorn-Wilderei | Doku | ARTE
Rhino Dollars: illegale Nashorn-Wilderei | Doku | ARTE
Vor Monat
Ein spannender Dokumentarfilm über eines der wertvollsten Schwarzmarktgüter der Welt: das Horn des Rhinozeros, das sich auf illegalen Wegen teurer verkauft als Gold oder Kokain. In Afrika wird alle acht Stunden ein Nashorn getötet, der Handel mit dem wertvollen Rohstoff befindet sich in den Händen der Mafia. Während der Dreharbeiten erzielten die Filmemacher neue Einblicke ... Am 7. April 2017 wurde ein Nashorn im Zoo von Thoiry bei Paris erschossen und eines seiner Hörner abgesägt. Es war das erste Mal, dass ein in Europa lebendes Rhinozeros zum Opfer von Wilderern wurde. In Afrika ist die grausame Tat ein Alltagsgeschäft: Dort wird alle acht Stunden ein Rhino seines Horns wegen umgebracht. Der Hornhandel ist eigentlich schon seit vierzig Jahren verboten, auf dem Schwarzmarkt erzielt der kostbare Rohstoff jedoch nach wie vor bis zu 100.000 Euro pro Kilogramm. In Asien sagt man ihm eine aphrodisierende oder krebshemmende Wirkung nach; der Besitz und der Konsum von Nashornhorn sind Statussymbole.Der illegale Business mit dem Horn befindet sich in den Händen von Mafias, die auch in weltweite Waffen- und Drogengeschäfte verwickelt sind und die Staatsgewalt schwächen, ohne dass die internationale Gemeinschaft zu reagieren scheint.„Rhino Dollars“ dokumentiert eines der unbekanntesten und dennoch rentabelsten Schmuggelgeschäfte der Welt. Der Hornmarkt ist geschätzte 20 Milliarden Dollar schwer; das Verbrechen ist mit Mafiabossen, Mittelsmännern und Handlangern auf der ganzen Welt perfekt organisiert. Korruption, Gewalt, Machtspiele - nicht nur unschuldige Tiere, auch viele Menschen fallen den verheerenden Machenschaften zum Opfer. Während der zweijährigen Dreharbeiten erzielten die Filmemacher neue Einblicke in diese mafiösen Strukturen. Sie sprachen mit Wilderern, Bandenführern und den Gesetzeshütern, die auf ihren Fersen sind. In ihrer Dokumentation werfen sie neues Licht auf ein organisiertes Verbrechen, das eines der ältesten Säugetiere der Erde gänzlich ausrotten könnte. Dokumentation von Olivia Mokiejewski (F 2017, 90 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Zu Tisch … in Ungarn am Plattensee | ARTE
Zu Tisch … in Ungarn am Plattensee | ARTE
Vor Monat
Alle Rezepte gibt's hier: www.arte.tv/de/videos/RC-014124/zu-tisch/articles/ Am Plattensee, im Westen Ungarns, ist der Winter traditionell die Erntezeit für das rund um den See wachsende Schilf. Mariann, die Frau des Reetbauers Lászlo Hüses, versorgt die Erntehelfer mit deftig-traditionellen Gerichten wie Dödölle, ungarischen Schupfnudeln, oder Hagebuttenmus. Weißkohl wird als Sauerkraut eingelegt und als Salat gegessen ... Der Plattensee, ungarisch „Balaton”, ist der größte See Mitteleuropas. Im Sommer ein beliebtes Urlaubsziel, haben die Einheimischen ihn im Winter für sich allein. Die Natur meint es gut mit der Region im Westen Ungarns: Der Boden bringt beste Weine hervor, im See tummeln sich Hechte, Welse und Zander und die Wälder des nördlichen Bakony-Gebirges sind besonders wildreich. Ein sehr beliebtes Wintergemüse ist der Weißkohl. Fast jede Familie legt Sauerkraut ein und schwört dabei auf das eigene traditionelle Rezept. László Hüse ist Reetbauer am Plattensee. Sein Revier sind die kilometerweiten Schilfgürtel, die sich rund um den Plattensee erstrecken. Geerntet wird traditionell im Winter. Nur wenn es friert, können die schweren Maschinen den Schlammboden befahren. Jetzt im Januar bleiben den Männern nur wenige Wochen, um 800 Hektar Schilf zu ernten. Danach gehört der Nationalpark wieder den Vögeln. In diesem Jahr packt auch Lászlós Sohn Gergö das erste Mal mit an. Er will später Reetdächer decken. Die Halme, die dafür zu lang sind, gehen in die Weberei. Im Hinterland revolutioniert Lászlós Frau Mariann mit ihren Freundinnen die Essgewohnheiten der Dorfbewohner: Statt Schweinefleisch und Fast Food gibt es nahrhafte Apfelchips und Hagebuttenmus. Es sind die alten, fast vergessenen Rezepte, die die Frauen wieder zunehmend Teil der alltäglichen Küche werden lassen wollen. So auch Dödölle, die ungarischen Schupfnudeln, früher ein klassisches Essen der Bauern nach der Feldarbeit. Sie werden aus Kartoffelstampf und Mehl geformt, angebraten und mit einem Klecks saurer Sahne serviert. Esskulturreihe, Regie: U. Neubecker und K. Kähler (D 2016, 26 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die großen Mythen - Das Trojanische Pferd (10/10) | ARTE
Die großen Mythen - Das Trojanische Pferd (10/10) | ARTE
Vor Monat
Die Dokureihe über das antike Griechenland begibt sich auf eine spannende Suche nach den Gründungsmythen unserer Zivilisation. In dieser Folge: Die Trojaner bemerken, dass die Griechen abgezogen sind und ein Holzpferd am Ufer aufgestellt haben. Priamos lässt es in die Stadt bringen. Nachts kommen die griechischen Krieger aus ihrem Versteck und metzeln die Trojaner nieder. Die Trojaner bemerken überrascht, dass die Griechen übereilt aufgebrochen sind. Nur ein imposantes, mysteriöses Holzpferd steht noch am Ufer, wo einst ihr Lager war. Jemand wirft eine Lanze in seine Flanke, doch die griechischen Krieger im Inneren rühren sich nicht. Unter ihnen ist auch Odysseus, der sich die List ausgedacht hat. Als die Trojaner davon überzeugt sind, dass das Pferd eine Opfergabe an Athena ist, lässt Priamos es in die Stadt bringen. Nachts verlassen die Griechen ihr Versteck und öffnen die Tore der Stadt. Die übrigen Soldaten stürmen herein und ein furchtbares Gemetzel beginnt. Menelaos begegnet Helena. Paris trifft Achilles' Ferse mit einem Pfeil, woraufhin der zusammenbricht. Zeus sind die Hände gebunden. Er versteht, dass die Menschen nach einem solchen Blutbad nicht mehr an die Götter glauben können. Während Troja noch in Flammen steht, macht sich Odysseus mit seinen Gefährten auf den Heimweg. Doch das überschwängliche Siegesgefühl bleibt aus. Zehn Jahre Krieg - aber wer wird sich schon an den Trojanischen Krieg erinnern? Dokureihe, Regie: Camille Dalbéra (F 2018, 27 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die großen Mythen - Sieg oder Tod (9/10) | ARTE
Die großen Mythen - Sieg oder Tod (9/10) | ARTE
Vor Monat
Die Dokureihe über das antike Griechenland begibt sich auf eine spannende Suche nach den Gründungsmythen unserer Zivilisation. In dieser Folge: Bei den Göttern kämpfen beide Lager gegeneinander, während Achilles mit seinem Gemetzel fortfährt. Mit Athenas Hilfe tötet Achilles Hektor und schleift seinen Körper zum Lager der Griechen ... Aufgrund der Feuerkugeln des Gottes Hephaistos stehen der Fluss Skamandros und seine Ufer in Flammen. Der Flussgott Skamandros lenkt ein und verschont Achilles, der sogleich erneut zum Angriff stürmt. Selbst die Götter sind von seiner unmenschlichen Wut schockiert. Sie beschimpfen und bekämpfen sich gegenseitig, der Olymp ist kaum wiederzuerkennen. Auf dem Schlachtfeld fürchtet sich Hektor, als er Achilles auf ihn lospreschen sieht. Endlich kommt es zum Duell der beiden Helden. Hektor schleudert seinen Speer auf Achilles, doch Athena lenkt ihn auf dessen Schild. Achilles tötet Hektor, bindet den Leichnam an seinen Wagen und umfährt die Mauern Trojas. Nach Einbruch der Nacht begibt sich der alte König Priamos zu Achilles und fleht ihn an, ihm die sterblichen Überreste seines Sohnes zu überlassen. Achilles ist gerührt und gibt nach. An diesem Abend hat Odysseus eine zündende Idee, wie die Griechen endlich siegen könnten. Dokureihe, Regie: Nathalie Ansellem (F 2018, 26 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Unser Bauch: Die wunderbare Welt des Darms | Doku | ARTE
Unser Bauch: Die wunderbare Welt des Darms | Doku | ARTE
Vor Monat
Als Darmflora bezeichnet man die Gesamtheit der 100.000 Milliarden Mikroorganismen, die den Darm besiedeln und für die Gesundheit des Wirtsorganismus von entscheidender Bedeutung sind. Die lange verkannte Darmmikrobiotika, auch als Mikrobiom bezeichnet, enthüllt nach und nach ihre Geheimnisse und sorgt für eine wissenschaftliche und medizinische Revolution. Der menschliche Verdauungstrakt beherbergt rund 100.000 Milliarden Mikroorganismen, das sind zehn Mal mehr als die Anzahl aller Körperzellen. Die Gesamtheit von Bakterien, Parasiten und unschädlichen Pilzen, gemeinhin als Darmflora bezeichnet, bringt gute zwei Kilo auf die Waage. Eine genaue Untersuchung der Darmmikrobiotika war lange nicht möglich: Fast keine der Bakterien kann in vitro gezüchtet werden, da ihnen Licht und Luft nicht bekommen. Erst jetzt gibt die lange verkannte Darmflora ihre Geheimnisse preis - und legt den Grundstein für eine wissenschaftliche und medizinische Revolution. Die Darmbakterien erhalten den Wirt bei guter Gesundheit. Der Schlüssel ist die Symbiose, d. h. das Gleichgewicht mit dem übrigen Organismus. Diese Funktionsweise zu verstehen, ist heute Forschungsgegenstand Tausender Wissenschaftler weltweit. Vergleiche des Stuhls kranker und gesunder Testpersonen zeigten, dass die Darmmikrobiotika gesunder Menschen viel mehr Bakterien als die von Kranken enthält. Nach und nach legten die Wissenschaftler eine Kartografie von "Star"-Bakterien an, deren Fehlen in der Darmflora mit Krankheiten in Zusammenhang gebracht wird. Diese Erkenntnis könnte neue Weichen für die Medizin stellen. Doch offenbar sind diese Bakterien vom Aussterben bedroht. Denn kaum hat man sie entdeckt, stellt man fest, dass sie immer weniger werden: Fast jeder vierte Mensch in der heutigen westlichen Welt hat eine mangelhafte Darmflora. Forscher machen die modernen Lebensumstände dafür verantwortlich, an erster Stelle Ernährung, Hygiene, Entbindungsart, Einnahme von Antibiotika oder Ernährungszusätzen. Zum Wiederaufbau einer intakten Darmflora schlagen manche Wissenschaftler eine "mikrobiotische" Ernährung vor, bei chronischen Darmerkrankungen eine Fäkaltransplantation. Andere gründen Start-ups und züchten die wichtigsten Darmbakterien, um daraus eine neue Generation von Probiotika herzustellen. Dokumentation von Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade (F 2019, 59 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Der kluge Bauch: Unser zweites Gehirn | Doku | ARTE
Der kluge Bauch: Unser zweites Gehirn | Doku | ARTE
Vor Monat
Unser Magen-Darm-Trakt ist mit einem eigenen Nervensystem ausgestattet, in dem sich Milliarden verbundener Neuronen um Zehntausende Bakterien kümmern, die wiederum Einfluss auf unsere Stimmung, unsere Persönlichkeit und unseren Gesundheitszustand nehmen. Was wissen wir genau über dieses Organ? Vor einigen Jahren entdeckten die Forscher, dass Magen und Darm des Menschen rund 200 Millionen Nervenzellen enthalten. Nur allmählich gelingt es, den ständigen Dialog zwischen den beiden Steuerzentralen Bauch und Kopf zu entziffern. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse eröffnen ungeahnte therapeutische Möglichkeiten. Denn vermutlich werden bei bestimmten neurologischen Erkrankungen, wie beispielsweise der Parkinson-Krankheit, zunächst die Neuronen im Magen-Darm-Trakt angegriffen. Noch erstaunlicher: Im Bauchhirn lebt eine Hunderte Milliarden von Bakterien zählende Kolonie, deren Aktivität sich auf Persönlichkeit und Entscheidungen des Menschen auswirkt und die dafür verantwortlich ist, ob jemand beispielsweise zurückhaltend oder verwegen reagiert. Nach der Entdeckung dieses zweiten Nervensystems setzt sich unter den Forschern allmählich die Überzeugung durch, dass das Gehirn im Kopf nicht der einzige Kapitän an Bord ist. Dokumentation von Cécile Denjean (F 2013, 55 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet Oliven und Prothesen? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet Oliven und Prothesen? | Verknüpft | ARTE
Vor Monat
Dr. Philipp Rothemund von der Boulder University in Washington entwickelt weiche Roboter - so weich, dass sie keiner Fliege etwas zuleide tun können. Deswegen kann man sie auch ganz leicht steuern und das wiederum macht sie für Prothesen sehr interessant. Und wie kommt nun die Olive ins Spiel? Seht selbst - in dieser Folge von Verknüpft! Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Sind Haie die gefährlichsten Tiere der Welt? | Data Science vs Fake | ARTE
Sind Haie die gefährlichsten Tiere der Welt? | Data Science vs Fake | ARTE
Vor Monat
Ist der Hai das gefährlichste Tier für den Menschen? Oder doch umgekehrt? In dieser Episode der zweiten Staffel von Data Science vs. Fake geht es um den wohl berüchtigsten Killer aus dem Tierreich. Er lehrt den Menschen nicht erst seit Steven Spielberg das Fürchten. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Syrien: Freiwillig in der Hölle von Rakka | Doku | ARTE
Syrien: Freiwillig in der Hölle von Rakka | Doku | ARTE
Vor Monat
Bis heute ist wenig bekannt, dass 2017 auch internationale Kämpfer Seite an Seite mit den kurdischen Kampfbrigaden im syrischen Rakka gegen den islamischen Staat gekämpft haben. Dabei handelt es sich um Freiwillige aus aller Welt, viele ohne militärische Erfahrungen. Die Dokumention fragt nach ihren Motivationen und trifft sie in ihren Heimatländern und direkt im Kampfgeschehen um Rakka. Bis heute ist wenig bekannt, dass 2017 auch internationale Kämpfer Seite an Seite mit den kurdischen Kampfbrigaden im syrischen Rakka gegen den islamischen Staat gekämpft haben. Dabei handelt es sich nicht um sogenannte Söldner, sondern um Freiwillige aus aller Welt. Parallelen zu den internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg drängen sich auf. Auch in Rakka haben einige von ihnen keine militärischen Erfahrungen. Die Dokumention fragt nach ihren Motivationen und trifft sie dabei sowohl zuhause in ihren Heimatländern, als auch direkt im Kampfgeschehen um Rakka. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Antisemitismus, ein ganz gewöhnlicher Hass? | Philosophie | ARTE
Antisemitismus, ein ganz gewöhnlicher Hass? | Philosophie | ARTE
Vor Monat
Ist Hass im Laufe der Geschichte entstanden oder liegen seine Wurzeln in der Bibel? Und: Worauf lassen wir uns ein, wenn wir Antisemitismus begreifen wollen? "Philosophie" befasst sich mit diesen Fragen und vor allem auch mit dem neuen Antisemitismus, der heute wieder in vielen Ländern verstärkt auftritt. Zu Gast in der Sendung ist unter anderem Rabbinerin Delphine Horvilleur. Was sind die Ursachen für Antisemitismus? Beruht Antisemitismus - wie andere Formen von Rassismus - auf der Angst vor dem Anderen, oder schwingt auch Selbsthass darin mit - sprich Hass gegen unsere eigene, offene Gesellschaft? Ist dieser Hass im Laufe der Geschichte entstanden oder liegen seine Wurzeln in der Bibel? Und: Worauf lassen wir uns ein, wenn wir Antisemitismus begreifen wollen? „Philosophie“ befasst sich mit diesen Fragen und vor allem auch mit dem neuen Antisemitismus, der heute wieder in vielen Ländern verstärkt auftritt. Zu Gast in der Sendung ist unter anderem Delphine Horvilleur. Sie ist Rabbinerin und seit 2009 Herausgeberin des Magazins „Tenou'a“, das sich den verschiedenen Ausprägungen jüdischen Denkens widmet. Ihr neuestes Buch ist unter dem Titel „Réflexions sur la question antisémite“ erschienen. Marie-Anne Matard-Bonucci ist promovierte Historikerin, ehemaliges Mitglied der Ecole française de Rome und Mitglied des Institut universitaire de France. Sie unterrichtet Geschichte an der Universität Paris-8. Ihr jüngstes Werk („Totalitarisme fasciste“) ist dem faschistischen Totalitarismus gewidmet Magazin von Philippe Truffault (F 2019, 27 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
God save Russia: Verflechtung von Staat und Kirche | Doku | ARTE
God save Russia: Verflechtung von Staat und Kirche | Doku | ARTE
Vor Monat
Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche gehört zu den zehn einflussreichsten Männern Russlands: Kyrill I., zu dessen Anhängern auch Kommunisten wie der Ultranationalist Wladimir Schirinowski zählen, will die russische Führungsspitze für eine neue nationale Idee gewinnen: Die Verflechtung von Staat und Kirche soll vorangetrieben werden. Kyrill I. steht an der Spitze von über 100 Millionen Gläubigen, was ihn zum mächtigsten Oberhaupt der orthodoxen Christenheit macht. Deren Führung beansprucht er gegenüber älteren orthodoxen Kirchen, die aber weniger dynamisch sind. Der ehrgeizige Patriarch ist politisch aktiv: Alljährlich versammelt sich die russische Führungselite in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, um seine Predigt zu hören, in der er den moralischen Werteverfall der liberalen westlichen Gesellschaften geißelt. Der Patriarch, zu dessen Anhängern auch Kommunisten wie der Ultranationalist Wladimir Schirinowski zählen, will die russische Führungsspitze für eine neue nationale Idee gewinnen, in der die Verflechtung von Staat und Kirche vorangetrieben wird. Dabei war die russische Kirche noch vor wenigen Jahrzehnten totgesagt. Erst Putin, der die mobilisierende und identitätsstiftende Wirkungsmacht der orthodoxen Kirche in der orientierungslos gewordenen russischen Gesellschaft erkannt hatte, gab der Kirche ihr Gewicht zurück. Kyrill I. will die starke Säkularisierung der russischen Gesellschaft rückgängig machen und hat in Putin einen Unterstützer gefunden. Nicht zufällig trägt der ehemalige KGB-Funktionär seinen Glauben bei jedem Anlass zur Schau. Dokumentation von Alice Cohen (F 2017, 56 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Körperpflege in der U-Bahn | Karambolage | ARTE
Körperpflege in der U-Bahn | Karambolage | ARTE
Vor Monat
Zwar ist Ute Hartmann Stammfahrerin der Pariser U-Bahn, doch nicht mit allen Gepflogenheiten ist sie vertraut. Autorin und Regie: Maija-Lene Rettig Auszug: Philippe Massonnet Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Wassermangel auf Zypern: Wem gehört das Trinkwasser? | ARTE Re: Doku
Wassermangel auf Zypern: Wem gehört das Trinkwasser? | ARTE Re: Doku
Vor Monat
Auf Zypern gibt es einen erbitterten Kampf ums Trinkwasser, denn die Insel leidet unter chronischem Wassermangel. Ein Millionengeschäft: Großkonzerne kaufen wichtige Quellen und kleine Trinkwasser-Unternehmen auf. Makarios Perikleous besitzt eine Wasserquelle in den Bergen und ist einer der wenigen, der sich ihnen entgegenstellt. Weltweit werden immer mehr Trinkwasserquellen von Großkonzernen aufgekauft. Der Verkauf von abgefülltem Quellwasser ist eines der profitabelsten Geschäfte auf dem Getränkemarkt.Zypern lebt vom Tourismus - die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Immer mehr Pools, Hotels und Golfplätze verbrauchen Unmengen an Wasser. Doch Zyperns Wasservorräte gehen zur Neige. Die Insel besitzt keine Süßwasserseen und ist auf den immer seltener fallenden Regen angewiesen. Da der Tourismus zu den wichtigsten Einnahmequellen der Insel gehört, will die Regierung hier allerdings keinen Wasserverbrauch regulieren.Nirgendwo in Europa ist das Trinkwasser ein so ein kostbares Gut wie auf Zypern - und 90 Prozent des Markts sind im Besitz internationaler Konzerne. Makarios Perikleous gehört zu denen, die über die restlichen zehn Prozent verfügen. Seine Familie besitzt eine Wasserquelle in den Bergen. Dort hat Makarios seine eigene kleine Wasserfabrik gebaut: den Familienbetrieb „Stagona Agrou“.Schon oft haben die großen Konzerne bei ihm vor der Tür gestanden, ihm viel Geld geboten. Doch er will auf keinen Fall verkaufen.Um gegen die Großkonzerne zu bestehen, muss er sich etwas einfallen lassen: Er beliefert mit seinem Wasser auch kleinste Cafés und Privatpersonen und hat eigene Wassertankstellen errichtet, an denen sich die Einwohner sauberes Wasser zapfen können. Er ist täglich unterwegs, um neue Kunden zu gewinnen, die in Zukunft bei ihm statt bei den Großkonzernen kaufen. Reportage (D 2019, 33 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Tierisch gute Väter: Wenn Aufzucht Männersache ist | Doku | ARTE
Tierisch gute Väter: Wenn Aufzucht Männersache ist | Doku | ARTE
Vor Monat
Jenseits aller gängigen Vorstellungen von Brutpflege präsentiert die Dokumentation die „stillen Stars“ des Tierreichs: treusorgende Väter. Von den Küsten British Columbias über Australien bis zu den antarktischen Nestern der Kaiserpinguine führt der Film durch unterschiedliche Lebensräume, in denen anstelle der freiheitsliebenden Mütter hingebungsvolle Tierväter die Brutpflege übernehmen. Dank verschiedenster wissenschaftlicher Herangehensweisen, Nahaufnahmen von Unterwassernestern und verblüffender Einblicke in unterschiedlichste Lebensräume erleben die Zuschauer, wie die Natur menschliche Rollenvorstellungen von Geburt, Brutpflege und Erziehung über den Haufen wirft. Die Dokumentation beginnt mit einem schwangeren Seepferdchen-Männchen, das nicht nur die Brut, sondern auch die Geburt der Jungen übernimmt. Weiter geht es nach Australien, wo sich Emu-Väter 18 Monate lang in völliger Einsamkeit um das Ausbrüten und die Rundumpflege des Nachwuchses kümmern, während sich die Mütter nach dem Legen der Eier einfach aus dem Staub machen und zuweilen sogar fremde Brutnester attackieren. Einige Weberknecht-Arten im brasilianischen Regenwald beschützen die Eier und Jungtiere der Weibchen, mit denen sie sich gepaart haben, vor Fressfeinden, Hungertod und sogar vor dem Appetit der eigenen Mutter. Opferbereite Tierväter finden sich rund um den Erdball, selbst in der Antarktis, wo männliche Kaiserpinguine oft mehrere Monate ohne Nahrung verharren, um ihre Eier vor der Eiseskälte zu schützen und dabei bis zu 40 Prozent ihres Körpergewichts einbüßen. Die Filmdokumentation zeigt in atemberaubenden Bildern, wie Tiermännchen auf der ganzen Erde ihre Vaterfunktion wahrnehmen, und stellt dabei überkommene Vorstellungen von Geschlechterrollen auf den Kopf. Leicht verständliche wissenschaftliche Erläuterungen aus dem Off, wunderbare Unterwasser-Nahaufnahmen und seltene Einblicke in Brutnester machen aus „Tierisch gute Väter - Wenn Nestwärme Männersache ist“ eine faszinierende Dokumentation tierischer Sozialisation und Brutpflege, wie man sie so noch nie gesehen hat. Dokumentation von Ari A. Cohen (CDN 2018, 43 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Liebe und Leben mit Behinderung | Doku | ARTE
Liebe und Leben mit Behinderung | Doku | ARTE
Vor Monat
Aurore, Pierre und Thomas haben lange Zeit geglaubt, keine Chance auf Liebe und Partnerschaft zu haben. Der Grund: Dass diese Vorurteile überwindbar sind, zeigt Stéphanie Pillonca in einer eindringlichen Dokumentation, für die sie die Teilnehmer eines inklusiven Tanzprojekts begleitet hat. Die Erkenntnis: Barrieren bestehen oft vor allem im Kopf. Wie lebt und liebt es sich mit einer Behinderung? Aurore, Pierre und Thomas waren lange Zeit der Überzeugung, ein Liebesleben und Partnerschaft seien für sie unerreichbar. Der Grund: Sie leben mit einer Behinderung. Konfrontiert mit Vorurteilen und den Schwierigkeiten des Alltags wuchs die Angst, anderen Personen gegenüber ihr Herz zu öffnen. Doch dann lernten sie ihre Partner kennen und stellten fest: Viele Barrieren bestehen lediglich im Kopf. Diese Überzeugung vertritt auch Cécile Massenet, Tanzlehrerin und Leiterin eines inklusiven Projekts, bei dem professionelle Tänzer und Menschen mit Behinderung gemeinsam tanzen. An dem Projekt nehmen auch Aurore, Pierre und Thomas teil. Im Rahmen von Übungen und der Inszenierung einer Bühnenvorstellung werden hier innere Hürden überwunden. Indem die Teilnehmer Anerkennung in ihrer Rolle als Tänzer erfahren, erfahren sie auch Anerkennung als Mitglieder der Gesellschaft. Cécile erachtet die Andersartigkeit von Menschen mit Handicap als eine ungemeine Bereicherung, auch auf künstlerischer Ebene. Im Gespräch mit Aurore, die an der sogenannte Mondscheinkrankheit leidet, stellt Cécile fest, dass Aurore im Laufe des Projekts ihre Angst vor den Urteilen anderer überwunden hat und sich freier und selbstbewusster bewegt. In den Köpfen vieler Menschen wurden Personen mit Behinderungen lange Zeit als gesellschaftliche Last angesehen. Doch spätestens seit den Errungenschaften von Größen wie Oscar Pistorius oder Stephen Hawking ändert sich diese Wahrnehmung. Mit eindringlichen Bildern eröffnet Regisseurin Stéphanie Pillonca neue Blickwinkel auf Menschen, die allzu oft in den Hintergrund unserer Wahrnehmung geraten. Dokumentation von Stéphanie Pillonca (F 2019, 52 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Die Geschichte der Stolpersteine | Karambolage | ARTE
Die Geschichte der Stolpersteine | Karambolage | ARTE
Vor Monat
Die Stolpersteine, diese Gedenksteine, die man auf Bürgersteigen vorfinden kann, entfachen so manche Kontroverse. Autorin: Claire Doutriaux Regie: Luise Fiedler Abonniert unseren DEvideo-Kanal: devideo.net/u/ARTEde Abonniert unseren DEvideo Kulturkanal: devideo.net/u/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : facebook.com/artetv Twitter: twitter.com/artede Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ungeziefer - Rückkehr der Plagegeister | Doku | ARTE
Ungeziefer - Rückkehr der Plagegeister | Doku | ARTE
Vor Monat
Winzige bis mikroskopisch kleine Lebewesen plagen seit jeher Mensch und Tier. Dank moderner Bekämpfungsmethoden schienen Quälgeister wie Läuse, Milben, Bettwanzen, Zecken und Mücken lange Zeit auf dem Rückzug zu sein. Doch seit einigen Jahren sind sie wieder auf dem Vormarsch: Die unliebsamen Plagegeister vermehren sich rasant. Was tun angesichts dieser Invasion? Winzig kleine Eindringlinge, die schon fast in Vergessenheit geraten waren, feiern ihr Comeback. Bettwanzen fühlen sich in Südfrankreich pudelwohl und breiten sich immer weiter in Richtung Norden aus. Neusten Berichten zufolge haben sie bereits den Sprung nach Deutschland geschafft. Die Tigermücke ist ein Neuankömmling in Europa und zirkuliert per Anhalter über die Autobahnen Frankreichs bis nach Paris. Auch in Berlin gibt es immer mehr Warnmeldungen. Die Anzahl der Schädlingsbekämpfungsfirmen hat sich in den vergangenen Jahren vervierfacht. Welche Erklärungen gibt es für diese Invasion? Wissenschaftler machen den Klimawandel, zu gut isolierte Wohnhäuser, veränderte Lebensweisen, Mutationen bei den Schädlingen und deren Anpassung an Insektizide dafür verantwortlich. Die rasante Verbreitung der Plagegeister wird in den kommenden Jahren ein massives Problem für die öffentliche Gesundheit darstellen. Dokumentation von Thierry Berrod (F 2018, 53 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Am Ende der Welt: Eine unberührte Insel in Patagonien | Doku | ARTE
Am Ende der Welt: Eine unberührte Insel in Patagonien | Doku | ARTE
Vor Monat
In den Patagonischen Kanälen, entlang der chilenischen Küste, ist die Isla Madre de Dios einer der letzten unbekannten Räume unseres Planeten mit echten Naturraritäten. Zwei Monate lang erforscht ein multidisziplinäres Team diese Inselgruppe nach einem genau festgelegten Programm. Das erfordert höchsten körperlichen Einsatz. Ein Schiff fährt auf dem Ozean - bei hohem Seegang und strömendem Regen. Die Männer und Frauen an Bord, unter ihrer Regenkleidung verschanzt, klammern sich an allem fest, was ein wenig Halt verspricht. Es handelt sich um ein Forscherteam des Vereins "Centre Terre". Das Expeditionsziel ist ein kleiner, unbewohnter Felsarchipel in Patagonien im äußersten Süden Chiles: die Isla Madre de Dios (Mutter-Gottes-Insel). Sie wird ständig von sintflutartigem Regen überschwemmt und von den starken Winden dieser Breitengrade, den "Roaring Forties", gepeitscht. Aber so unwirtlich der Ort, so herrlich die Natur! Hier gibt es in der Tat weltweit einzigartige Landschaften: 300 Millionen Jahre alte "Marmorgletscher" von gigantischer Größe, ein üppig wuchernder Wald, der einem Science-Fiction-Film entsprungen sein könnte, Grotten so groß wie Kathedralen, Unterwasserhöhlen, die unbekannte Arten beherbergen, und vieles mehr. Zwei Monate lang werden rund 40 Höhlenforscher, Geologen, Botaniker und Archäologen - ganz auf sich selbst gestellt - die Isla Madre de Dios bis in den letzten Winkel erkunden. Ihr Ziel ist es, die einzigartige geologische Geschichte der Inselgruppe zu verstehen, ihr Inneres zu untersuchen, die einheimischen Arten zu erfassen und die Geschichte der einst dort ansässigen Menschen nachzuzeichnen. Dokumentarfilm von Gilles Santantonio (F 2019, 90 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Was verbindet Liebe und Künstliche Intelligenz? | Verknüpft | ARTE
Was verbindet Liebe und Künstliche Intelligenz? | Verknüpft | ARTE
Vor Monat
"Verknüpft - Das Ding mit der Wissenschaft": Unsere neue Webserie überrascht mit Erklärungen über Schnittmengen von vertrauten Dingen und wissenschaftlichen Phänomenen - und macht uns alle ein bisschen wissender ;) In dieser Folge: Kann ein Computer tatsächlich lernen oder imitiert er nur? Und ist künstliche Intelligenz schon in die Kunst des Liebens eingeweiht? In dieser Folge der Reihe Verknüpft klären wir mit KI-Forscher Tarek Besold die Frage, ob sich mein Smartphone tatsächlich in mich verlieben kann. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Ist das Mittelmeer in Gefahr? | Doku | ARTE
Ist das Mittelmeer in Gefahr? | Doku | ARTE
Vor Monat
Das Mittelmeer ist in Gefahr: Massentourismus, Überfischung, Umweltverschmutzung, Ölförderung und der Boom der Kreuzfahrtschiffe bedrohen das Lieblingsferienziel vieler Europäer. Kann die Katastrophe um das größte Binnenmeer der Welt noch abgewendet werden? Eine Investigation - mitten in der Hochsaison, der Zeit der Exzesse. Das Mittelmeer ruft in uns oft die schönsten Urlaubsgefühle in Erinnerung. Doch das ist nur eine Seite der Medaille: Der investigative Dokumentarfilm deckt die Kehrseite auf und zeigt die aktuellen Gefahren, die das Mittelmeer ernsthaft bedrohen: Massentourismus, Überfischung, Umweltverschmutzung, Ölförderung und der Boom der Kreuzfahrtschiffe. Das Binnenmeer erlebt zur Zeit einen wahren Boom. Es macht nur ein Prozent des weltweiten Wassers aus, zieht aber jedes Jahr 300 Millionen Besucher an. Und die Zahlen explodieren: Schätzungen zufolge sollen 2030 rund 500 Millionen Gäste kommen. Gleichzeitig steigt auch die Anzahl der Küstenbewohner weiter an: Von derzeit 150 Millionen sollen die Zahlen auf 250 Millionen in 20 Jahren steigen. Das Mittelmeer hat sich darüber hinaus zum zweitbeliebtesten Kreuzfahrtziel nach der Karibik entwickelt. 27 Millionen Passagiere aus der ganzen Welt machen Schiffsreisen auf dem Mittelmeer. Dazu kommen die Containerschiffe, deren Anzahl sich seit dem Ausbau des Suezkanals mehr als verdoppelt hat. Die Luftverschmutzung hat stark zugenommen. Auch die Förderung von Erdöl wird immer mehr zum Problem: Wenn die anstehenden Projekte realisiert werden, sind 40 Prozent des Meeresbodens den Ölfirmen ausgeliefert. Die Autoren zeigen den bevorstehenden Kollaps der Küsten in Mittelmeerstaaten wie Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland, aber auch Montenegro, sprechen mit Experten und Betroffenen und suchen nach Lösungen, um das beliebte Ferienziel der Europäer zu retten. Dokumentarfilm von Alexis Marrant (F 2017, 92 Min) Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
China - Die Fabrik der Welt (2001-heute) | Doku | ARTE
China - Die Fabrik der Welt (2001-heute) | Doku | ARTE
Vor Monat
Der Dreiteiler zeichnet eineinhalb Jahrhunderte chinesischer Geschichte nach. Der letzte Teil 3/3 beschäftigt sich mit der Entwicklung Chinas seit der Jahrtausendwende, seiner rasanten wirtschaftlichen Entwicklung und ihren gesellschaftlichen Folgen und bietet eine Prognose für die zukünftige Entwicklung des Landes. 2001 wird China in die Welthandelsorganisation aufgenommen. Dies führt zu einer Verschiebung der globalen wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse, denn das Land entwickelt sich zur "Fabrik der Welt". Unter Präsident Hu Jintao und seiner Reformpolitik der "harmonischen Gesellschaft" darf China 2008 die Olympischen Spiele und 2010 die Weltausstellung ausrichten, was seine neuerlangte Macht noch verstärkt. Innerhalb eines Jahrzehnts steigt es von der sechst- zur zweitstärksten Wirtschaftsmacht weltweit auf. Schon bald dürfte das Land auf Platz eins klettern. Die rasende Entwicklung verschärft die Missstände in der chinesischen Gesellschaft: Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander, die Korruption verbreitet sich wie eine Seuche, Umweltkatastrophen mehren sich und die rechtsfreien Räume weiten sich aus. Eine neue Generation von Dissidenten wird von der Regierung immer härter unterdrückt. Wird China politisch stark genug sein, um die dunklen Seiten seiner Geschichte kritisch aufzuarbeiten? Wird es unter dem heute vorherrschenden Motto "Wohlstand und Wachstum" einen menschlicheren Sozialismus in die Wege leiten und somit ein Gegenmodell zu den trügerischen Versprechen des Kapitalismus schaffen können? Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
China - Reform und Öffnung nach Mao (1976-2001) | Doku | ARTE
China - Reform und Öffnung nach Mao (1976-2001) | Doku | ARTE
Vor Monat
Der Dreiteiler zeichnet eineinhalb Jahrhunderte chinesischer Geschichte nach - vom Ersten Opiumkrieg 1839 bis zur Ernennung Xi Jinpings zum Präsidenten der Volksrepublik im März 2013. Der zweite Teil der Dokureihe berichtet über die Zeit nach Mao Zedongs Tod und deren wirtschaftliche und die außenpolitische Entwicklungen. Als Maos Nachfolger Deng Xiaoping die Wirtschaft liberalisierte, öffnete und reformierte sich China wie nie zuvor. Doch es blieb eine Diktatur, gegen die zu protestieren gefährlich ist und bleibt. 1989 endeten die Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens in einem Blutbad. Die Kommunistische Partei beschuldigte Deng Xiaoping, die politische Diskussion ungewollt auf die Straße geholt zu haben. Damit isolierte sie ihn und gewann die vollständige Macht über den Staatsapparat zurück. Nachdem China durch den Zerfall des Ostblocks international isoliert war, gewann Deng Xiaoping wieder an politischem Einfluss, akzeptierte aber die uneingeschränkte Kontrolle der Partei über die wirtschaftlichen Entwicklungen. Es entstand jene monolithische Struktur, welche die chinesische Politik bis heute bestimmt. Abonniert den DEvideo-Kanal von ARTE: devideo.net/u/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: facebook.com/ARTE.tv Twitter: twitter.com/ARTEde Instagram: instagram.com/arte.tv/
Außer Kontrolle
Außer Kontrolle - Vor 3 Stunden
ihr kauft und verkauft Illusionen
Ice- T
Ice- T - Vor 3 Stunden
Zum Glück ist es zu Ende, Nur jetzt haben wir den Erdowahn am halz
Europa58
Europa58 - Vor 3 Stunden
Und heute wissen wir sie hätten Recht
Finn Sch.
Finn Sch. - Vor 3 Stunden
Könnt ihr vielleicht mal eine Doku über die Zapatistas in Mexico machen?
benjamin brix
benjamin brix - Vor 3 Stunden
Warum ist das verschieben der Grenze im Kosovo was anderes? Mir Fällt es gerade nicht ein...
Monika Gsell
Monika Gsell - Vor 3 Stunden
wenn ich das schon höre; "gott wollte es so", als könnten die nichts selber machen? z.b. weniger kinder!
Emirhan Han Efeoğlu
Emirhan Han Efeoğlu - Vor 3 Stunden
PKK Terrorpropaganda
Kylie Jenner
Kylie Jenner - Vor 3 Stunden
Ich hasse diese Bücher 😂 ich habe 5 von denen, und bis zur Matura werden es mindestens 15 werden. Danke Schule 😂 Aber es ist schon gut, dass sie so günstig sind
Beat Fritschi
Beat Fritschi - Vor 3 Stunden
ich bin sehr, sehr angetan. ich möchte zum lob, der sich von herzen an die lehrerin richtet, dieses auch an alle beteiligten , die sich auf das authentische und humanistische konzept einlassen, schüler(innen) den ebenfalls angaschierten mitlehrer(innen) den eltern (kompliment) und den filmschaffenden, richten. vor ca.20 jahren gründete ich in zürich die erste waldkinderkrippe, meine tochter was die erste besucherin. hey, es lohnt sich, fraglos. da es darf auch ruhig etwas lauter sein, mercy
Helmut Stephan
Helmut Stephan - Vor 4 Stunden
Mikimauswunderhaus.
Sigi Caderas
Sigi Caderas - Vor 4 Stunden
Isis kämpfer die gegen die westliche welt sind aber westliche kleidung tragen zeigt ja wie sie alle belügen . wie geht so ein wiederspruch in deren köpfen auf ? Geistig völlig unterbemittelt
Udo Weigold
Udo Weigold - Vor 4 Stunden
100.000.000 Hektar Land illegal erworben! Das ist die 3x die Fläche von Deutschland ! Nur um das mal ins Verhältnis zu setzen .
Mingxuan Liu
Mingxuan Liu - Vor 4 Stunden
饼夹菜。
Kylie Jenner
Kylie Jenner - Vor 4 Stunden
Ist in italienisch ja auch so. (Im Ladinischen auch) Störte eigentlich niemanden. Bis es jemand ansprach. Manche Leute hier wollen jetzt auch sowas tun. Aber ich finde das unnötig. Dann muss ich noch sagen, es gibt bei uns in Ladinisch keine einheitliche hochoffizielle Regelung. Und früher gab es gar keine. Die Menschen sprachen trotzdem so
Cash Flow
Cash Flow - Vor 4 Stunden
Verabschieden wir uns vom Regenwald. Korruption im Staat und Selbstwirtschaft der Bevölkerung im Kampf ums Überleben werden so weiter laufen bis nichts mehr übrig ist. Die Politik muss etwas ändern und den Menschen andere Wege aufzeigen. Von Illegale Goldwäscherei mit giftigen Chemikalien will ich gar nicht sprechen!
Fatjon Hoxha
Fatjon Hoxha - Vor 4 Stunden
🤔😑
Pussel Dieter
Pussel Dieter - Vor 4 Stunden
Money makes the world go down
SOS Deutschland
SOS Deutschland - Vor 4 Stunden
Den hätten die lieber nicht ins büro 39 versetzt
susu724
susu724 - Vor 4 Stunden
Hauptsach s Chueli isch grettet worde🐄❤️! Ich lieb eusi Schwiiz🤗🇨🇭
g man
g man - Vor 4 Stunden
"27:00" Und da bin ich, wenn man mal unseren Adolf weg rechnet, Stolz Deutscher zu sein helfen Menschlich sein! und wir nehmen die USA als Vorbild???? Ich sehe hier den Grund für den ersten Weltkrieg der immer uns Deutschen angelastet wurde. England Frankreich USA konnten nicht zulassen dass ein so mächtiges Land wie Deutschland Wirtschaftlich erfolgreich ist ohne andere Länder auszubeuten, und dieses Wissen anderen Ländern zur Verfügung stellt um ein Lebenswerteres Leben zu verbreiten. Wir haben von 1930 - 1945 schreckliche Dinge getan ja richtig haben uns auch dafür zu Recht geschämt. Wir hätten allen Ländern sagen können Ihr wart doch genau so schlimm taten wir aber nicht. Das ist wahre Größe und daher darf man auch wieder sagen ich bin stolz auf unser Land und die Welt ist eine besser durch uns. Das sieht man auch daran ! Wie viele Anschläge gab es in Deutschland wie viele in Frankreich England USA ???
Mrfiveducks
Mrfiveducks - Vor 4 Stunden
die armen. eine verdammte schande im reichen europa.
DÆVAROXX
DÆVAROXX - Vor 4 Stunden
Hahaha, 4 Stunden täglich auf FACEBOOK? Ich bin froh, dass ich das gar nicht mehr benutze..
Sica1000
Sica1000 - Vor 4 Stunden
13:32 min. - Nur zweispurige Strassen? Für das Verkehrsaufkommen was hier zukünftig erwartet wird hätte ich mindestens 3 Spuren pro Seite gebaut. Was meint ihr?
blet
blet - Vor 4 Stunden
Steve Warren ist ein Pastor...??,,Das stimmt also nicht mit dem Christentum...lol
Selim Topcu
Selim Topcu - Vor 4 Stunden
Haram ! :P
Judge Dredd
Judge Dredd - Vor 4 Stunden
Larry Fink ist auch nur eine Marionette
Cevyn Otter
Cevyn Otter - Vor 4 Stunden
"Mooorgeeen!" - Der Landwirt ist klasse! xD
Franz Owomumu
Franz Owomumu - Vor 4 Stunden
Ab in den Zug
Colt6 Beats
Colt6 Beats - Vor 4 Stunden
Unsere Kinder und Enkel werden uns hassen...
Bleda Cifter
Bleda Cifter - Vor 4 Stunden
4:00 Korrektur: Als untergeordnet sind die nicht-Muslime nicht definiert. Auf der anderen Seite z.B. die Frauen waren nicht mit Männer gleich berechtigt. Die Sondersteuer war dafür gesetzt, da die nicht-Muslime keine Militärpflicht leisten konnten. Bitte etwas besser recherchieren sonst keine direkte Aussagen mitteilen.
g man
g man - Vor 5 Stunden
und dann hat das Kapital das Land ausgeblutet so wie überall ein paar Reiche beuten die Menschen aus. Und das nennen Sie dann Marktwirtschaft und ein Land nach dem anderen geht zu Grunde. Gesetze werden so gebeugt dass das Kapital leichtes spiel hat. Ein Arbeiter heute in Deutschland zahlt bei Normalem Einkommen über 50% Steuern und Sozialabgaben ist mehr wenn man den Arbeitgeberanteil mitrechnet die der Chef ja nicht wirklich aus seinem Geldbeutel zahlt. Ein Konzernchef zahlt 10 % natürlich nicht in Deutschland sondern in der Schweiz Griechenland oder sonst in einem Land. Schulen öffentliche Einrichtungen Sicherheit das alles benutzt er und seine Familie aber etwas dazu beitragen??? Höchststeuersatz 45% nöööööööh der ist doch nicht Dumm .
Joseph Chevalier Santiago
Joseph Chevalier Santiago - Vor 5 Stunden
Also eine sehr gute Doku! Aber leider wurde dieser schöne Beitrag wieder mit einer Politischen Note unterwandert. Schade
Belgiz Kücükkocal
Belgiz Kücükkocal - Vor 5 Stunden
Außer die Ureinwohner die seit Jahrtausenden respektvoll mit der Natur umgehen
Belgiz Kücükkocal
Belgiz Kücükkocal - Vor 5 Stunden
Mir blutet das Herz wenn ich sowas sehe....Ich hoffe die Spezies Mensch stirbt aus bevor alles zerstört ist
Bob Outélama
Bob Outélama - Vor 5 Stunden
Miliardäre die verschwinden ist eine gute Nachricht. Bringt China in Europa und den USA Bitte !
Dave Ridlespriger 2
Dave Ridlespriger 2 - Vor 5 Stunden
020
Han Solo
Han Solo - Vor 5 Stunden
Na das US Regime hat ja nun seinen Putsch durchgezogen. Nun wird es dem Land besser gehen... NICHT
zeroden d
zeroden d - Vor 5 Stunden
Habt ihr auch alle soviel mitleid mit der armen Künstlerin die nur noch in ihrer eigenen Wohnung Malen kann und aus ihrem Atelier verbannt wurde wie so ein einfacher Arbeiter obwohl sie doch den Abschluss von der Besten Kunstschule des Landes hat ? Ich werde ihr nen neuen BMW spenden nicht das die Dame ihr Lebensglück verliert möchte sich vielleicht jemand beteiligen ;D
Dose
Dose - Vor 5 Stunden
scheint wie ein Werbefilm zu sein, denn es wird aufgezeigt, wie einfach es ist, Holz zu roden!!!
freaksuit
freaksuit - Vor 5 Stunden
Man muss nicht vergessen was auf unserem Planeten schon alles passiert ist und wie wir Menschen miteinander umgegangen sind...wir sollten daraus lernen und vergeben. Wir sollten uns alle respektieren und unsere Grenzen kennen. Stattdessen rüsten wir unsere Waffen, zeigen unsere kampfkraft, dominieren in jeglicher Hinsicht, machen uns gegenseitig das Leben schwer und nennen dies Politik!? Und das alles wegen Geld...geld!? Nich für Ehre oder Güte sondern für Geld...Ich finde der Mensch ist die dümmste Spezies auf diesem Planeten.
No Mad
No Mad - Vor 5 Stunden
Bolsonaro ist schlimmer als Trump, egal ob Rassismus, Sexismus, Umwelt oder krimineller Kapitalismus - dieser Verrückter übertrumpft sein Idol überall. Nichts wird sich ändern, solange er und seine kriminelle Bande das Land regieren. Und nachdem „entmachtet“ wird, sollte er vor Gericht wegen Mordes an Marielle und Vebrechen gegen Menschheit und Natur. Und nicht zu vergessen, sollte er für den verlogenen Coup gegen Lula, Dilma und die PT, zusammen mit Moro zur Verantwortung gezogen werden.
g man
g man - Vor 5 Stunden
Zu dieser Zeit war Russland ein Zarenreich fast alle Bewohner waren Leibeigene also so etwas wie Sklaven. Wie gefährlich war für die Zaren so Gedanken wie alle Menschen sind gleich die Slaven gingen dem Zar doch am Arsch vorbei. "Gleichheit Freiheit" diese Gedanken durfte nicht in den Köpfen der Russen entstehen das war dem Zar klar selbst Religion hat den doch nicht wirklich interessiert. Also bitte hört doch auf die Geschichte so zu verdrehen.
Manuel Gaertner
Manuel Gaertner - Vor 5 Stunden
Es fällt mir immer schwer solche Videos zu liken weil der Inhalt so traurig ist. Aber Ihr von ARTE mache einfach geile Dokus. Bitte bleibt auch weiterhin so gut denn nur diese Bildungsinhalte helfen in unser heutigen Zeit (Trump, Bolsonaro, AfD, Klimawandel...)
Cyber Project X
Cyber Project X - Vor 5 Stunden
Also Seit 1.1.2019 sind mehr als 400 Pestizide in den umlauf gekommen in Brazilien um Soja usw zu bespritzen und der Scheiß wird exportiert! WELTWEIT! Der Verdacht ist ja schon da das die Pestizide für missbildungen zuständig sind und die benutzen noch mehr Pestizide und exportieren noch mehr seit 1.1.2019 ?!?! Also Jetzt denk ich wirklich drüber nach das mit dem fleisch essen wenn die Tiere auch in Europa weiterhin zum größen teil mit dem Soja gefüttert werden was aus Brazilien kommt. Allein in Brazilien werden Menschen mit dem Akkerbau vergiftet derer lebensraum geraubt und zum teil ermordet! Und Der Scheiß Wald brennt !!!! Hat die Regierung in Brazilien und USA zuviel KokainKola getrunken? Ich glaub mein Hoden Pfeift, die checken immer noch nicht die Reality.
Max Ecker
Max Ecker - Vor 5 Stunden
Ein für mich interessantes Fazit aus dieser Doku: im Westen haben die Banken die Regierungen in der Tasche, in China hat die Regierung die Banken in der Tasche. Wir als demokratische Staaten sollten uns fragen, was die wunschenswertere Variante ist. Ich würde es lieber sehen, wenn unsere Regierung die Banken in der Tasche hätte.
Max Ecker
Max Ecker - Vor 5 Stunden
Hallo arte, ich mache mir sorgen, weil ihr so oft die city erwähnt, nicht dass euch noch was zustößt?! 🙃 Und im Ernst, die meisten wissen nicht, was das ist, ne Doku über die Geschichte der City und die fed würde glaub ich viele interessieren. Aber bis hierhin, gute Arbeit und danke für den Mut, sowas überhaupt zu erwähnen. Grus
Florian Riek
Florian Riek - Vor 5 Stunden
die wollen ihre Kultur schützen? was für Nazis. Haben die noch nie was von multikulti und Globalisierung gehört? #nazisraus
Jaymod
Jaymod - Vor 5 Stunden
Die Schweiz ist rassistisch. Minarette sind illegal. Moscheen erhalten keine Baugenehmigungen. Oprah (Milliardärin) wurde Opfer von Rassismus hier (auf DEvideo zu sehen). Schwarze berichten auf DEvideo wie sie täglich angespuckt werden und mit dem N-Wort beschimpft werden. Tja, so sind halt die Bergdeutschen.
g man
g man - Vor 5 Stunden
Und natürlich der Türke beschließt ein Gesetz alle sind gleich egal ob Christ Muslime usw. die Kapitalistisch Koloniale Macht England darf solche Gedanken nie zulassen Lieber den ganzen nahen Osten Abbrennen als den Gleichheitsgedanke sich verbreiten zu lassen. Er brennt ja heute noch.
Regina Leoni
Regina Leoni - Vor 5 Stunden
Mir kamen mehrere Male die Tränen, so sehr ging mir diese Reportage an die Substanz 😶
sansaesque
sansaesque - Vor 5 Stunden
verstehe nicht wirklich wo das problem ist. lasst leute doch einfach trinken was ihnen schmeckt? :0
mf h
mf h - Vor 5 Stunden
Wenn du erwähnte große Studie sich nur auf die typischen Alkohol-Erkrankungen bezieht, wie ich es in dem Video verstehen würde, wird damit nicht gezeigt, dass Alkohol schlecht ist. Es wäre noch möglich, dass Alkohol in niedrigen Dosierungen positive Effekte hat, die die Gesamtsterblichkeit wieder reduzieren. Ich sage nicht, dass das so ist, sondern nur, dass Aus dem einen nicht das andere gefolgert werden kann. Das selbe Argument wäre, wenn ich wissen will, ob impfen schädlich ist und mir dafür nur Impfschäden anschaue. Da käme ich auch auf das Ergebnis, dass Impfen schlecht ist, was wahrscheinlich unter Arte-Videos niemand bestreitet.
L Ü
L Ü - Vor 5 Stunden
Gut
g man
g man - Vor 5 Stunden
Nicht damit die Griechen aus der Sklaverei heraus kommen hat England und andere Länder den Griechen geholfen. Nein die wollten selber Sklaven haben und andere Menschen ausbeuten.
TigerClaw!
TigerClaw! - Vor 6 Stunden
Richtig schlechte Propaganda Doku. Das könnt ihr besser
g man
g man - Vor 6 Stunden
Und was ich gar nicht verstehe, da wohnen eine Million Inder zusammen gepfercht in Blechhütten 10 m/2 und fünfköpfiger Familie keinerlei Chance auf Verbesserung. Hunger Durst Krankheiten. Auf dem Berg gut sichtbar lebt ein Konzernboss oder ehemaliger Herrscher Palast 50-100 Zimmer Goldene Badewanne holt sich die schönsten Töchter macht Sie zu Huren für sich und seine Bekannte. Seine Angestellten (Sklaven wäre der bessere Ausdruck) müssen für 100 Euro im Monat 60 Stunden die Woche arbeiten und er verdient Millionen im Monat durch die Arbeit seiner Arbeiter, Und da frage ich mich warum Erschlagen diese Menschen den auf dem Berg nicht???
M Ayci
M Ayci - Vor 6 Stunden
Hey ihr Reißverschluss ist.. 😂😂😂😂🙏🙏🙏
Synerrox
Synerrox - Vor 6 Stunden
die chuds sind schon wieder leicht getriggert
nix
nix - Vor 6 Stunden
Hey there
Jennifer Müller
Jennifer Müller - Vor 6 Stunden
ich kanns mir gar nicht ansehen. so schrecklich :(((( danke für die doku!
Boogie Bogdan
Boogie Bogdan - Vor 6 Stunden
die Kreaturen des Bösen haben dieses Paradies nicht verdient....nur den Tod!
Rubensitoc
Rubensitoc - Vor 6 Stunden
Ich steh der ganzen Chose immer noch skeptisch gegenüber, da gibt es schon eklatante Qualitätsunterschiede und bei kaltem Dosengemüse sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Oft gibt es das auch zum Picknick und in so'ner Tupperware, naja... aber da ich kein Franzose bin, hab ich halt keine bessere Ausrede, als zu sagen, ich sei heikel :-)
MEDUSA
MEDUSA - Vor 6 Stunden
Bei uns gibts abends flüssiges Brot LOL
g man
g man - Vor 6 Stunden
was sollen das verdrehen der Worte? Es heißt nicht "Freiheit und Unabhängigkeit" sondern "Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit" was etwas ganz anderes ist. aber sehr gerne zur Menschen Verdummung veränder wird. Ohne den beherzten Mut der Franzosen dann der Russen und Chinesen ja es gab auch ein paar Deutsche Freiheitskämpfer, wären der größte Teil heute noch Leibeigene. Obwohl wir uns langsam wieder versklaven lassen, langsam stetig .
TigerClaw!
TigerClaw! - Vor 6 Stunden
Es gibt keinen "arabischen Islam". Islam ist Islam und er bleibt auch so! Wie verblödet muss man sein um solch eine Aussage zu tätigen
Abraham Goldstein
Abraham Goldstein - Vor 6 Stunden
Die ganze Welt meckert und kritisiert Brasilien selbstgerecht für den Umgang mit dem Regenwald, während in unseren Ländern über 90% der Wälder abgeholzt sind. Zudem ist kein Staat bereit, Brasilien Subventionen für den Erhalt des Waldes (von dem wir schließlich alle profitieren) zu Zahlen. Kein Wunder, das Herr Bolsonaro "unsere" Kritik und das Gezeter nicht ernst nimmt.
Chollo snake eye
Chollo snake eye - Vor 6 Stunden
Solange ich meine ps4 und Internet habe interessiert mich Die Welt nicht
Informania
Informania - Vor 6 Stunden
DANKE Arte, bitte ganz LAUT und KRASS die Ungerechtigkeiten der Welt in die selbige hinausschreien! 😠 ANPRANGERN wo immer es geht, BITTE!!!!! Alle Menschen dieser Erde brauchen den INTAKTEN REGENWALD!!!!!!!!
AcldPhreak
AcldPhreak - Vor 6 Stunden
Da haben wir wohl nicht genug Krombacher Kisten gekauft! FeelsBadMan Oh wait, Falscher Wald....
T Highlander
T Highlander - Vor 6 Stunden
1:18:29 wünderschönes lächeln <3 😔
Maximilian M
Maximilian M - Vor 6 Stunden
Arte ist wirklich jeglichen Cent wert <3
Tomorrow Yesterday
Tomorrow Yesterday - Vor 6 Stunden
der klimawandel hat nicht erst gestern begonnen, stoppen oder retten werden wir jetzt überhaupt nichts mehr, der zug ist abgefahren. jede plastiktüte die ich aufhebe, jedes stück fleisch das ichjetzt nicht mehr essen und auch jeder km den ich lieber zu fuß gehe, wird das nicht mehr stoppen können, wobei auf jeden der umdenkt 100 wenn nicht sogar 10000 weitere menschen in ihrem auto an mir vorbei fahren. wir sind nicht schlau, aber das prinzip der stärkere gewinnt ist nur über machtig und hat uns dorthin gebracht wo wir heute als menschheit stehen. das wetter wird irgendwann wieder freundlicher, mit unserer heutigen geselschafft aber warscheinlich nicht, dass potential hätten wir aber gehabt!
11Ozan
11Ozan - Vor 6 Stunden
Alles verbrennen um dann dort Kokain und Haze herzustellen! Soll kein Spaß sein!!
Informania
Informania - Vor 6 Stunden
Der brasilianische Obermotz Bolsonaro gehört wech! Die restliche Clique gleich mit. Solche Wahnsinnigen braucht kein Land!!!!
Viveras Schweiz
Viveras Schweiz - Vor 6 Stunden
würde jemand von euch spenden, wenn jemand mit einem reinem Herz und geist & starkem willen kandidieren würde?
Stefan
Stefan - Vor 7 Stunden
Das ist das Ergebnis von Demokratie! Demokratie ist Scheiße! Die Mehrheit liegt immer falsch! Wir müssen lernen miteinander einvernehmliche Lösungen zu finden! Dazu müssen wir den Kapitalismus und das Geldsystem abschaffen!!!
Extase3r1c
Extase3r1c - Vor 7 Stunden
Sehr interessant dazu die Karambolagefolge zu Saunen. In DE nur nackt (oder mit Handtuch), in FR mit Badesachen an. Kultur ist ein gar seltsam Ding.
Verwunscht
Verwunscht - Vor 7 Stunden
Konsumverhalten ändern! Das ist der Schlüssel. So kannst auch DU helfen.
Fake Name
Fake Name - Vor 7 Stunden
Wichtig ist erstmal solche nebenwidersprüche zu klären bevor ingendwer irgendwas ändern muss. Sonst ändert sich am Ende noch was und das kann ja nun wirklich niemand wollen.
Passion of Sin
Passion of Sin - Vor 7 Stunden
Isch liebäää deinäää französischää akzönt ;-)
TheCollector
TheCollector - Vor 7 Stunden
es interessiert einfach keinen schwanz , dass ist so traurig... aber hey die brände in Californien wurden fast gelöscht...-
Andreas Adam
Andreas Adam - Vor 7 Stunden
Eine der schönsten Dokumentationen, die ich je gesehen habe. Vielen Dank dafür. 👍
Marco Ruß
Marco Ruß - Vor 7 Stunden
Der Dienstleistungssektor ist der umweltschädlicheste und Ressourcenintensivste Bereich! Der ganze Konsum würde so nicht aussehen wenn die Menschen nicht glauben würden sie haben sich das durch die Arbeit verdient! Es sollte also bei der Arbeit gespart werden dort sollte mal Vernunft mitspielen nicht beim einkaufen! Schwachsinnig etwas ändern zu wollen in dem Man denn Menschen versucht ein anderes Konsumverhalten einzureden gegen die Auswirkungen einer zig Mrd schwereren werbeindustrie und der Tatsache das alle immer mehr arbeiten müssen um nur ihre Miete bezahlen zu können?!
Alice TheAlien
Alice TheAlien - Vor 7 Stunden
Schätzchen, das hat dir vielleicht noch keiner gesagt, aber auch wenn da „Hochbahn“ draufsteht, ist das eigentlich unsere U-Bahn! Die „Hochbahn“ ist nur der Betreiber, quasi wie die Deutsche Bahn.
Eagle Tactics
Eagle Tactics - Vor 7 Stunden
Sooooos!
Dadu Ellew
Dadu Ellew - Vor 7 Stunden
1:05 das kann nicht sein! PRO WOCHE. Muss ein Fehler sein. Da sind die schwer krank nach kurzer Zeit! 5 Gläser....das ist mehr als 1 Pulle Wein täglich und VIEL ZU VIEL
0 9
0 9 - Vor 7 Stunden
Die Kinder können am wenigstens dafür was die Erwachsenen VERBOCKEN. RESPEKT AN DIE LEHRERIN
aleks
aleks - Vor 7 Stunden
Realität 2019 : In Russland wird eine 2000km lange Autobahn gebaut welche Kazakhstan mit Weißrussland verbinden wird... Macron nennt die Nato Hirntod und prophezeit den Untergang der "westlichen Hegemonie". Die einzigen die nicht mitkommen sind die Propagandaschreiberlinge.
Lukas Franz
Lukas Franz - Vor 7 Stunden
Terroristen nicht Freiheitskämpfer
Marco Ruß
Marco Ruß - Vor 7 Stunden
Die Menschen dort sind gezwungen denn Regenwald in das Geld zu verarbeiten! Die die hier am lautesten schreien die super Veganer suv heute weniger Flieger währen genau die jenigen die als erstes angefangen hätten denn Regenwald ohne über die Langzeitfolgen nachzudenken abzufackeln, wenn sie denn dort geboren währen! Dort gibt es keinen Dienstleistungssektor der die Menschen beschäftigt! Keine Arbeit wo sie sich wichtig machen könnten! Also arbeiten sie mit dem was sie Vorort haben und das ist nunmal der Regenwald! Solange der tauschandel weltweit notwendig bleibt wird sich daran auch nichts ändern! Die Menschheit ruiniert denn Planeten nicht in ihrer Freizeit! Wie Florida Rolf eh?! Denk doch mal nach!
monika laosi
monika laosi - Vor 7 Stunden
Sehr schöne Doku und ein wundervolles Land Grüße aus Augsburg
badabings.tv
badabings.tv - Vor 7 Stunden
Diese Tierärztin sieht so aus als hätte sie schon 100000 Stromschläge hinter sich
Ismalith
Ismalith - Vor 7 Stunden
21:20 Opfer der Energiewende? Ist der dämlich? Genau das Gegenteil, würden wir nicht immer wie 12 Jährige trödeln und alles auf Morgen verschieben, wäre sein Haus stehen geblieben.
john doe
john doe - Vor 7 Stunden
Brasilien ist im IWF und muss Entwicklungskredite bedienen zu deren Bedingungen halt nicht der Umweltschutz gehört.
qvwnMadness
qvwnMadness - Vor 7 Stunden
Also Mäuse haben wir auch eine ganze menge unter dem Dach und reingeregnet hatte es auch bei unseren (erst zwei Jahre alten) Velux-Dachfenstern auch. Nicht nur in Rumänien gibt es armut.:P Seit 12 Monaten halten uns die Mäuse nachts wach. Ich denke in Rumänien dagegen hätte ich meine Ruhe?.. In Deutschland lebenswert? Wenn du Glück hast ja. Sonst nein! Ps: Ich war noch nie in Rumänien. Das sollte eine kleine Gedankenspielrei sein. Man kann eigentlich erst Urteilen, wenn man beide Seiten kennt. Vermutlich wandern die Spendengelder direkt in des Bürgermeisters Plauze. I.wie sehen alle ein wenig Übergewichtig dort aus. Woran mag das liegen..?
mike müller
mike müller - Vor 7 Stunden
Sie ist der Ronaldo der Pädagogik
Narc os
Narc os - Vor 7 Stunden
Armageddon kommt. Zum Glück hab ich noch ein paar MREs und Kerzen im Keller.
Charles Calthrob
Charles Calthrob - Vor 7 Stunden
Dann hört halt auf, in Europa Flächen stillzulegen und erlaubt den europäischen Bauern mehr zu produzieren !
drzeworyj
drzeworyj - Vor 7 Stunden
es gibt dasselbe Phänomen mit derselben Namen in Polen auch
Laura von Arx
Laura von Arx - Vor 8 Stunden
dankt der satanischen Kabale... die haben die Möglichkeit mit Chemtrails, Haarp und Skalarwaffen alles Leben hier auf Erden zu vernichten... kehrt endlich um !!!!!!!!!!!!!!